Kuba Reisetipps: Unsere 40 besten Tipps für den Kuba Urlaub

 

Unsere 40 besten Kuba Reisetipps für einen besonderen Kuba Urlaub

Plant ihr zwei Wochen am Strand von Varadero, bei einem Städtetrip Havanna zu erkunden oder individuell eine Rundreise als Backpacker durch ganz Kuba zu unternehmen? Mit unseren 40 praktischen Reisetipps habt ihr einen entspannten, erholsamen, unvergesslichen Urlaub und spart eine Menge Geld dabei.

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Reisezeit

Kuba befindet sich in den Subtropen der nördlichen Hemisphäre. Es gibt eine Regenzeit von Mai bis November und eine trockene Jahreszeit von Dezember bis April. Dabei kommt es in den Regenmonaten oft täglich und meist am Nachmittag zu kurzen, starken Niederschlägen. Daher ist in Kuba Hochsaison von November bis April. Ausnahme ist die im Südosten gelegene Stadt Baracoa. Hier kommt es zwischen November und April zu starken Niederschlägen. Dafür gibt es in den Sommermonaten viel Sonne und wenig Regen.

In der Regenzeiten sind starke Niederschläge am Nachmittag üblich.
In der Regenzeiten sind starke Niederschläge am Nachmittag üblich.

In der Regenzeiten sind heftige aber kurze Niederschläge am Nachmittag üblich. In dieser Zeit, besonders aber von September bis Oktober, bilden sich in der Karibik starke Wirbelstürme. Die Kubaner rechnen aufgrund des Klimawandels in Zukunft mit häufigeren und stärkeren Stürmen. Kuba ist auf diese Stürme gut vorbereitet, gefährdete Gebiete werden gesichert und evakuiert. Die Aufräumarbeiten und Reparaturen beginnen direkt nach dem Sturm. Die Hauptstraßen sind bereits nach wenigen Stunden wieder befahrbar. Die Zugbahn von Wirbelstürmen ist gut vorhersehbar, Kuba trifft es in der Regel ein bis drei mal pro Saison. Da ein Hurrikan selten die gesamte Insel überzieht, könnt ihr auch in der Wirbelsturmsaison reisen. Verfolgt in dieser Zeit die Wettervorhersagen und ändert gegebenenfalls eure Reiseroute.

Da Kuba auf der Nordhalbkugel liegt, werden im Sommer die höchsten Temperaturen gemessen. In Kombination mit den starken Niederschlägen führt dies zu einer feucht-warmen Luft, die den Kreislauf besonders belastet. Habt ihr Probleme mit dem Kreislauf, sucht einen Reisemediziner auf und reist gegebenenfalls eher in der Hochsaison nach Kuba.

Egal zu welcher Reisezeit gibt es malerische Sonnenuntergänge.
Egal zu welcher Reisezeit gibt es malerische Sonnenuntergänge.

Wintermonate

In den Wintermonaten zwischen Dezember und April können die Temperaturen in der Nacht auf 10°C sinken. Da die Häuser in Kuba weder Heizung noch Dämmung besitzen und Fenster nur selten Glasscheiben haben, kühlen sie sich in der Nacht fast bis auf Außentemperatur ab. Nicht in allen Unterkünften liegen ausreichend Decken bereit. Damit ihr nicht friert, prüft das gleich bei der Ankunft und fragt ggf. eure Gastgeber nach diesen.



Reiseführer

Kuba ist ein besonderes Reiseland. Nicht nur aufgrund des sozialistischen Gesellschaftssystems. Der bunte Mix von europäischen, amerikanischen und afrikanischen Einflüssen führt zu vielen speziellen Eigenarten. Neben unseren praktischen Kuba Reisetipps empfehlen wir euch einen Reiseführer zu lesen, um euch optimal auf den Urlaub vorzubereiten. In unserem ausführlichen Test der Kuba Reiseführer konnte uns besonders die aktuelle Ausgabe des Stefan Loose* überzeugen.

Fußwege

Es gibt in Kuba viel zu sehen und zu entdecken, trotzdem achtet stets auf den Weg vor euch. Fehlende Kanalabdeckungen, herausragende Rohre oder andere Metallteile – in Kuba sind Gefahrenstellen häufig, dabei aber selten abgesperrt oder gekennzeichnet.

Impfungen

Viele Krankenkassen erstatten auf Nachfrage die Impfungen, die vom auswärtigem Amt empfohlen werden. Das sind aktuell die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institut und folgende:

  • Bei kurzen Aufenthalten: Hepatitis A
  • Bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Gefährdung: Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Cholera

Vor der Reise solltet ihr eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Reisemediziner aufsuchen. Ein Verzeichnis dieser findet ihr unter www.dtg.org.

Beachtet: Informiert euch rechtzeitig über die Impfprozedur und verschiebt die Impfungen nicht auf den letzten Augenblick. Mögliche Nebenwirkungen in den ersten Wochen nach der Impfung verderben sonst eure gesamte Reise nach Kuba.

Kreditkarten

Anstatt große Bargeldmengen mitzunehmen, solltet ihr im Urlaub eine Kreditkarte nutzen. MasterCard und Visa könnt ihr inzwischen in Kuba gut nutzen. In meinem Artikel Kreditkarte Kuba erfahrt ihr welche Gebühren anfallen können und worauf ihr beim Einsatz achten solltet.

Sonnenschutz und Sonnencreme

Endlich seit ihr in Kuba angekommen und dem grauen und kaltem Winter entflohen. Jetzt ein ausgiebiges Sonnenbad am Hotelpool oder am weißen Strand von Varadero und dazu einige Mojito um den Arbeitsalltag zu vergessen. Was sich nach einem entspannten Urlaubsbeginn anhört ist meist das genaue Gegenteil. In Deutschland hat euer Körper Monate Zeit hat um sich vom nasskalten Winterwetter auf glühende Sommerhitze umzustellen. Reist ihr im Winter nach Kuba muss er das in wenigen Stunden schaffen. Zudem ist euer Körper noch von den Reisestrapazen und den besonders stressigen letzten Arbeitstagen geschwächt. Jetzt droht nicht nur ein starker Sonnenbrand sondern auch ein Hitzeschaden. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind die Folge. Damit euch das nicht passiert solltet ihr euren Körper Zeit geben und besonders in den ersten Urlaubstagen auf folgendes achten.

  • Bleibt besonders am Mittag und Nachmittag nicht zu lange in der Sonne, sucht euch besser einen Platz im Schatten.
  • Schützt euren Körper mit einer hellen Kopfbedeckung und leichter Sommerkleidung.
  • Nehmt viel Flüssigkeit zu euch, am besten Wasser und trinkt nicht übermäßig Alkohol
  • Meidet körperliche Überanstrengungen
  • Cremt euch regelmäßig mit Sonnencreme ein. (der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 30 besser 50 betragen)

Sonnencreme ist in Kuba sehr teuer, nehmt deswegen ausreichend davon mit. Die meisten Sonnencremes bieten Schutz durch chemische Substanzen. Diese schaden den Lebewesen im Meer und führen zur Korallenbleiche und zum Korallensterben. In Hawaii und einigen Gebieten in Mexiko ist die Verwendung von diesen Sonnencremes bereits verboten. Sonnencremes mit mineralischem Schutz lassen sich schwerer Auftragen und bilden während der Anwendung eine sichtbare weiße Schutzschicht. Sie belasten die Umwelt aber deutlich weniger. Mit der auf mineralischem Schutz basierenden Sonnenmilch Alga Maris* habe ich gute Erfahrungen gemacht. Im Vergleich zu anderen mineralischen Sonnencremes zieht diese gut ein und die weiße Schutzschicht ist nur wenig sichtbar.

Mückenschutz

Da Moskitos in Kuba verschiedene Infektionskrankheiten wie Denguefieber und Zika verbreiten, nehme ich ausreichend Mückenschutz mit. Dieser sollte den Wirkstoff DEET enthalten. Gute Erfahrungen habe ich mit Nobite* gemacht.

Beim Desinfektionsmittel und beim Mückenschutz sollte die Inhaltsmenge pro Flasche 100ml nicht übersteigen, so könnt ihr diese im Handgepäck mitnehmen.

Ideal ist zudem ein Mückennetz*. In den Unterkünften fehlt oft eine Möglichkeit das Netz aufzuhängen. Ablösbare Deckenhacken* sind eine gute Lösung für dieses Problem.

Desinfektionsmittel

Öffentliche Toiletten entsprechen nicht den deutschen Hygienestandards, packt euch daher am besten ein Desinfektionsmittel ein. Ich nutze das SOS-Desinfektionsspray*. Zudem solltet ihr eine Packung vielseitig einsetzbare Feuchttücher mitnehmen.

Reiseapotheke

Folgendes sollte in der Reiseapotheke nicht fehlen

  • Durchfallmittel
  • Schmerzmittel (kein Iboprofen, sondern Paracetamol)
  • Pflaster
  • Fieberthermometer

Spanisch lernen

In Kuba wird wie in fast allen Ländern Süd- und Mittelamerikas Spanisch gesprochen. In den großen Touristengebieten wie Havanna, Varadero und Trinidad kommt ihr mit Englisch zwar gut zurecht, Individualreisende sollten aber zumindest einfache Kenntnisse in Spanisch besitzen. Dies erleichtert die Reiseorganisation und erhöht das Reiseerlebnis. Mit Duolingo könnt ihr kostenfrei im Browser oder per App auf eurem Smartphone schnell einen Grundwortschatz aufbauen.

App für Übersetzungen

Dank Smartphone könnt ihr euch das Gewicht eines Wörterbuches sparen. Ich nutze stattdessen die kostenfreie Übersetzungsapp von Google. Diese bietet neben der Texteingabe eine Funktion zur Spracheingabe und Sprachausgabe. Wichtig: Vor der Reise müsst ihr in der App die Offline-Sprachpakete downloaden.

Flugzeug von Airfrance bereit zum Abflug nach Kuba
Flugzeug von Airfrance bereit zum Abflug nach Kuba

Flüge nach Kuba buchen

Wenn ihr günstige Flüge finden wollt, müsst ihr die Preise kennen. Hin- und Rückflug kosten zusammen oft über 1000 EUR, manchmal sogar über 2000 EUR. Ein gutes Angebot liegt zwischen 500 und 800 Euro. Bei Eurowings gibt es oft Angebote: Hin- und Rückflug kosten dann nur 400 Euro. Hier ist aber nur das Handgepäck inklusive. Der normale Reisekoffer kostet pro Strecke nochmal mindestens 25 Euro extra. Mit dem Service von Skyscanner.de* findet ihr leicht einen günstigen Flug. Reist ihr in den Westteil der Insel, nutzt ihr am besten die viel angeflogenen Flughäfen in Havanna (HAV) oder Varadero (VAR). Die Fahrzeit zwischen den beiden beliebten Touristenzielen beträgt etwa 1 Stunde und 30 Minuten und kostet je nach Verkehrsmittel zwischen 10 und 100 CUC. Die zentral gelegenen und der Nordküste vorgelagerten Touristenziele Cayo Coco, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria erreicht ihr über die internationalen Flughäfen in Santa Clara (SNU) und auf Cayo Coco (CCC). In den Ostteil der Insel fliegen nur wenige Fluggesellschaften. Dabei werden von internationalen Fluggesellschaften Holguin (HOG) und Santiago (SCU) angesteuert. Achtung: Bei der Flugbuchung mit Skyscanner.de* solltet ihr bei Anschlussflügen auf die Umstiegszeiten achten. Passkontrolle und Sicherheitscheck dauern an vielen Flughäfen ewig. Empfehlenswert sind mindestens 2:30 Stunden. Zudem werden euch manchmal auch Verbindungen über die USA angezeigt. Diese solltet ihr nicht buchen. Mehr dazu findet ihr im Beitrag zur Touristenkarte – Sonderfall Direktflug aus den USA nach Kuba.

Koffer? Kraxe? Seemannskiste?

Welche Gepäckstücke zweckmäßig sind, hängt stark von eurem Reisestil ab. In der Regel werdet ihr in Kuba wenig mit eurem Koffer oder einer Kraxe zu Fuß unterwegs sein. Taxis sind hier bezahlbar und die öffentlichen Verkehrsmittel mit diesen großen Gepäckstücken praktisch nicht nutzbar. Für kurze Strecken gibt es zudem günstige Fahrradtaxis.

Beachtet: An den Flughäfen wird mit den aufgegebenen Gepäckstücken nicht gerade sanft umgegangen. Am besten geschützt ist euer Gepäck daher in einem Hartschalenkoffer. Achtet beim Kauf auf Qualität, billige Hartschalenkoffer neigen dazu, an den Ecken zu brechen.

Bei einem Weichkoffer ist es wichtig, zerbrechliche Gegenstände stoß- und druckfest einzupacken.

Handgepäck

Obwohl ich im Jahr mehrere Monate auf Kuba weile, passt mein Reisegepäck in einen Handgepäckkoffer und eine Laptoptasche. Damit lässt es sich bequem durchs Land reisen, denn mit wenig Gepäck sind die öffentlichen Verkehrsmittel gut nutzbar. Anstatt einer Laptoptasche könnt ihr natürlich auch eine Handtasche oder einen Tagesrucksack mitnehmen. Bei Eurowings ist die Größe dieses zweiten persönlichen Gegenstandes auf die Maße 40 cm x 30 cm x 10 cm begrenzt.

Wer individuell durch das Land reist, beschränkt sich am besten auf das Notwendigste. Da es in Kuba inzwischen alles für den täglichen Bedarf zu kaufen gibt, nehme ich nur das Nötigste mit. Geht etwas kaputt, kaufe ich es vor Ort nach.

Wichtig: Schon beim Kauf von Hygiene- und Kosmetikartikel auf die Packungsgröße achten. Im Flugzeug darf im Handgepäck insgesamt nur
ein Liter Flüssigkeit mitgenommen werden. Jede Flasche/Spray darf maximal 100ml enthalten.

Da mein alter Handgepäckkoffer fast drei Kilo wog, habe ich mir einen neuen gekauft. Die Suche danach gestaltete sich schwieriger als
gedacht. Für mich waren folgende Kriterien wichtig:

  • Maße maximal 55x35x20 – passend für die meisten Fluggesellschaften und neuer Standard des Branchenverbandes der
    Luftfahrtindustrie (IATA).
  • hohes Volumen – min. 38 Liter
  • geringes Gewicht maximal 1,6 kg

Ich hatte mit einem großen Angebot gerechnet, meine Kriterien erfüllten dann allerdings nur wenige Koffer.

Viele Handgepäckkoffer besitzen zwar die notwendigen Maße für die meisten deutschen Fluggesellschaften, sind aber für KLM und Airfrance, die ich häufig nutze, unpassend. Hartschalenkoffer waren deutlich schwerer und sind beim Handgepäck eher störend. Die übriggebliebenen waren zu klein und blieben unter den 38 Litern. Da ich gerne einen Trolley haben wollte, fiel meine Auswahl am Ende auf einen neuen Handgepäckkoffer von American Tourister den Herolite Super Light Spinner xs* ,denn dieser erfüllte meine Vorgaben und war der leichteste im Angebot. Zudem besitzt er eine Dehnungsfalte. Damit lässt er sich auf eine Höhe von 25 cm erweitern und fasst dann 42 Liter. Eine gute Alternative ist der deutlich preisgünstigere Cabin Max Marseille*. Dieser liegt mit über 2 kg aber über meiner vorgegebene Gewichtsgrenze.

Wer sein Gepäck lieber auf dem Rücken trägt, hat beim Handgepäck mehr Auswahl.

Bei Backpackern und Vielreisenden ist der Osprey Farpoint 40* als Handgepäckrucksack besonders beliebt. Hier stimmen Preis und Qualität überein. Zudem wiegt der Rucksack nur 1,36 kg. Die bayrische Firma Tatonka bietet mit dem Flightcase* eine gleichwertige Alternative. Preisgünstiger ist der Cabin Max Bergen*. Mit 38 Liter Fassungsvermögen und einem Leergewicht von 0,7 kg wird das Handgepäck gut ausgenutzt.

Die passende Unterkunft

Hotelsterne in Kuba entsprechen nur selten den Hotelkategorien bei uns. Wer nicht ohne Ansprüche ist, sollte mindestens ein Vier-Sterne-Hotel wählen. Wer vorab bucht, findet für diese oft günstige Angebote. Vor Ort sind die Hotels meist deutlich teurer. Bei Holidaycheck* findet ihr ein geeignetes Hotel oder erfahrt mehr über ein vorgeschlagenes Hotel des Reisebüros.

Alternativ bieten sich private Unterkünfte an. Diese werden in Kuba „Casa Particular“ genannt. Es gibt in Havanna einige Hostels, die Regel sind allerdings Privatzimmer mit Bad oder ganze Apartments.

Zumindest die erste Unterkunft solltet ihr bereits vor dem Urlaub buchen denn oft landen die Flugzeuge nach einem langem Flug am Nachmittag oder Abend in Kuba. Die üblichen us-amerikanischen Plattformen wie AirBnB und Booking.com sind in Kuba nutzbar fallen aber unter die US-Gesetzgebung. Wie bei Direktflügen von der USA nach Kuba müsst ihr deswegen euren Reisegrund angeben. Touristische Reisen sind nicht legal. Eine gute Alternative bietet die irische Firma Homestay.com*. Auf ihrer Seite findet ihr derzeit über 3300 Privatunterkünfte für Kuba.  Durch die große Auswahl könnt ihr selbst in Havanna Zimmer für weniger als 10 CUC pro Nacht finden.

An jeder offiziellen Privatunterkunft findet ihr einen blauen Anker.
An jeder offiziellen Privatunterkunft findet ihr einen blauen Anker.

Frühstück oder andere Mahlzeiten könnt ihr vor Ort dazu buchen. Häufig sind diese Mahlzeiten besser wie in günstigen Hotels und vielen
Restaurant.

Beachtet: Übernachtet nur in offiziellen Privatunterkünften. Diese erkennt ihr am blauen Anker an der Tür.

In Havanna* buche ich Unterkünfte in der Altstadt „Habana Viaje“ oder im angrenzenden Stadtviertel Centro. Von dort sind viele wichtige Ziele zu Fuß erreichbar. Unterkünfte in Vedado, Miramar und Playa liegen zwar ruhiger, sind allerdings weit entfernt von vielen Sehenswürdigkeiten.

Ihr wollt wissen, wie eine Casa Particular aussieht? Das folgende Video zeigt euch eine typische Privatunterkunft in Kuba.

Mietwagen

Die großen amerikanischen Anbieter Hertz und Avis sowie die bekannten europäischen Mietwagen Firmen Enterprise, Sixt und Eropcar besitzen in Kuba keine Anmietstationen.

Mietwagen sind in Kuba sehr teuer. Egal wo ihr bucht bekommt ihr euer Auto von einer der folgenden vier Mietwagenagenturen.

Recht kompliziert ist eine Reservierung und Buchung über die Internetseiten der kubanischen Anbieter.  Bucht ihr über einen deutschen Anbieter greift zudem der gesetzliche Verbraucherschutz.

Ich habe gute Erfahrungen mit der Buchung über TuiCars*.

Rundreisen

Viele Reisende wollen Kuba durch eine Rundreise kennenlernen. Ihr habt nicht die Zeit und Lust eure individuelle Rundreise zusammenzustellen oder ihr wollt nicht allein reisen? Verschiedene Anbieter planen für euch nach dem Baukastenprinzip eine individuelle Rundreise oder bieten geführte Gruppenreisen an.

Das neue Rundreisenportal journaway.de* hilft euch, die passende Reise im Angebotsdschungel zu finden. Dort werden tagesaktuell die Rundreisen von vielen beliebten Anbietern miteinander verglichen. Zudem ist es möglich, dass ihr euren Reisezeitraum angebt. journaway de* zeigt dann die in diesem Zeitraum stattfindenden Touren an. Das Beste: Die angebotenen Reisen bucht ihr zum gleichen Preis wie beim Anbieter selbst.

Individuelle oder geführte Touren mit einem amerikanischen Oldtimer findet ihr auf dieser Seite.



Internet in Kuba

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern gibt es in Kuba kein kostenfreies W-LAN. In vielen Hotels und in den größeren Standorten des staatlichen Telekommunikationsunternehmen Etecsa stehen Computerarbeitsplätze mit Internetzugang zur Verfügung. In den meisten Hotels und an den öffentlichen W-Lan Hotspots könnt ihr per W-LAN ins Internet. Dazu benötigt ihr einen Nutzerzugang von Etecsa. Viele Kubaner besitzen einen permanenten und aufladbaren Account. Touristen nutzen in der Regel temporäre Zugänge durch eine erworbene Internetkarte. Diese Karten kosten seit der jüngsten Preissenkung von Etecsa, im Oktober 2017, 1 CUC pro Stunde. Straßenverkäufer bieten diese an den Hotspots für 2 – 3 CUC an. Einige Hotels, wie das Parque Central in Havanna, besitzen ein separates Netz und verlangen deutlich höhere Gebühren.

Prepaidkarte zur Nutzung des Internet
Prepaidkarte zur Nutzung des Internet

Einige Telefonanbieter bieten Daten-Roaming, dieses ist in Kuba extrem teuer. Ich rate prinzipiell davon ab.

Beachtet:

Wer das Internet in Kuba nutzen möchte, sollte vor dem Urlaub auf seinen Geräten sämtliche automatischen Updates ausschalten.

Offline Reisekarten

Das von vielen genutzte Google Maps funktioniert ohne permanenten Internetzugang nur eingeschränkt. Die von Hand generierten Offline-Karten verlieren nach etwa 3 Wochen ihre Gültigkeit und sind nicht mehr nutzbar.

Eine kostenfreie Alternative ist maps.me. Hier steht euch nach zusätzlichen Download eine gute und übersichtliche Offline-Karte zur Verfügung. Das Anlegen von Ortsmarkierungen und zugehörigen Notizen ist möglich. Eigene Ortsmarkierungen aus Google Maps können exportiert werden und in maps.me übernommen werden. Der Dienst bietet zudem eine gut funktionierende Navigationsfunktion.

Zusätzlich nutze ich seit diesem Jahr noch die kostenpflichtige App OsmAnd+. Durch Haltestellen und Linienstrecken hilft diese ungemein bei der Verwendung des öffentlichen Nahverkehrs. Allerdings sind nicht alle Strecken vorhanden. Über eine kostenpflichtige Erweiterung stehen zudem Höhenlinien und eine Seekarte zur Verfügung.

Telefonieren in Kuba

Telefon im Zimmer von Ernest Hemingway im Hotel Ambos Mundos
Telefon im Zimmer von Ernest Hemingway im Hotel Ambos Mundos

Telefonieren in Kuba ist kostspielig. Die genauen Preise erfahrt ihr bei eurem Anbieter.

Zwar wirbt die Telekom mit einer Auslandsoption “All Inklusive”, diese gilt allerdings nur in der EU. Die Preisliste für Kuba, also Zone 3, erfahrt ihr erst unter den Tarifdetails.

Die Gebühren der Telekom betragen bei Anrufen vom eigenen Handy 2,99 EUR pro Minute. Ankommende Anrufe kosten 1,79 EUR pro Minute. Teuer? Vodafone verlangt mindestens 4,61 EUR pro Minute und 1,82 EUR pro Minute für ankommende Gespräche.

Für kurze Infos nutze ich daher die klassische SMS. Der Empfang von SMS ist für euch kostenfrei und der Sender zahlt nur seinen üblichen Tarif. Für das Senden zahlt ihr je nach Tarif zwischen 0,29 EUR und 0,49 EUR pro SMS.

Alternativ könnt ihr an den W-LAN Hotspots Whatsapp oder Imo für Anrufe und Videotelefonie über Internet nutzen.

Bei Inlandsgesprächen nutze ich die Festnetzanschlüsse in Hotels oder Casa Particulares.

Lokale Gespräche sind kostenfrei. Ansonsten wird nach Entfernung berechnet.

Kostengünstig von Kuba nach Deutschland telefonieren

Mit diesen Anbietern könnt ihr nicht direkt auf Fest- und Mobilnetznummern anrufen. Manchmal ist das notwendig, zum Beispiel wenn ihr bei eurer Versicherungsgesellschaft oder eurem Kreditinstitut anrufen müsst. Da diese Gespräche oft über Call-Center laufen und deshalb besonders lange dauern, wird es über das Roaming eurer Telefongesellschaft teuer. Ich nutze für solche Fälle inzwischen die Dienste von Rebtel*. Dort habe ich einen Account angelegt und die App auf das Smartphone geladen. Jetzt kann ich von einem Wifi-Hotspot in Kuba nach Deutschland anrufen.  Damit bezahle ich 0,0153 Euro/min für Anrufe zu Festnetznummern und 0,15 Euro/min für Anrufe auf Mobilnummern. Eine Monatsflat gibt es für 4 Euro. Ich lade vor dem Urlaub 10 Euro auf den Account auf, dass reicht mir für alle Anrufe. Hinterlegt ihr eure Kreditkartennummer, ist ein Aufladen des Guthabens über die App schnell erledigt. Wichtig ist, dass ihr in den App-Einstellungen unter Anrufkonfiguration den Reisemodus aktiviert. Ich habe zudem Anrufe über die Telefonleitung und Mobildaten deaktiviert und lasse nur Anrufe über W-LAN zu. Rebtel* könnt ihr auch in anderen Ländern nutzen, zudem sind Anrufe aus Deutschland nach Kuba günstiger als bei vielen anderen Telefonanbietern.

Kostenfallen deaktivieren

Mailbox, SMS Empfangs- oder Sendebestätigung, automatische SMS bei Nichterreichbarkeit oder Rufumleitungen sind in Deutschland kostenfreie bzw. kostengünstige Komfortdienste. Außerhalb der EU und besonders in Kuba werden diese zur Kostenfalle. Deaktiviert daher sämtliche dieser Komfortdienste vor eurer Reise.

Netzspannung, Steckdosen und Adapter für Kuba

In Kuba sind gewöhnlich Typ-A-, Typ-B- und die in Deutschland gebräuchlichen Typ-C-Steckdosen verbaut. Die 2-poligen, in Asien weit verbreiteten, Typ-A-Stecker findet ihr in den meisten Hotels und privaten Wohnungen. Die aus den USA importierten 3-poligen Typ-B-Steckdosen sind ebenfalls gebräuchlich. Häufig ist bei diesen der Schutzleiter nicht angeschlossen. Typ-A-Stecker passen in Typ-B-Steckdosen. Entgegengesetzt funktioniert das nicht. Oft findet ihr kombinierte Steckdosen in denen Typ-A- und die in Europa gebräuchlichen Typ-C-Stecker funktionieren.

Steckdosen vom Typ-A und Typ-B
Steckdosen vom Typ-A und Typ-B

Ihr benötigt also nur einen Adapter von Typ-C auf Typ-A und seid trotzdem auf alle Varianten vorbereitet.

Netzspannung ist 110 V. Es gibt die Möglichkeit, mit zwei 110 V Kabeln eine 220 V Steckdose zu betreiben, dadurch gibt es oft in Hotels und Privatunterkünften zusätzliche 220 V Steckdosen. Beachtet, dass schwere Adapter oder Netzteile häufig aus den Typ-A-Steckdosen rutschen und keinen Kontakt geben. Dieses Problem habe ich durch eine Steckerleiste gelöst. Diese muss ebenfalls mit 110 V funktionieren.

Da die meisten Geräte derzeit per USB geladen werden können, nutze ich noch ein universelles Doppel-USB Netzteil.

Meine Lösung sieht so aus:

  • Typ-B Adapter* mit abgesägtem Schutzleiter (bietet bessere Verbindung für die Steckerleiste) – ist jetzt ein Typ-A Adapter*
  • alte 4-fach-Steckdosenleiste
  • 2-fach USB Netzteil zum Laden von Handy, Kamera und Tablet.

    Meine Stromlösung: Adapter mit Steckerleiste und Doppel-USB-Ladegerät
    Meine Stromlösung: Adapter mit Steckerleiste und Doppel-USB-Ladegerät

Universalstöpsel

In Kuba fehlen oft die Stöpsel in den Waschbecken, ich nehme deswegen immer einen Universalstöpsel mit.

Duschschwamm

Mit einem Duschschwamm und der in den Unterkünften vorhanden Seife könnt ihr wunderbar Duschgel ersetzen. Das spart Gewicht und
schont die Umwelt.

Schuhe

Frauen lassen Stöckelschuhe am besten gleich zu Hause. Nehmt euch lieber ein paar bequeme Schuhe zum Tanzen mit. Diese können Männer natürlich auch gut gebrauchen. Grundsätzlich sind für den Kuba-Urlaub leichte und atmungsaktive Schuhe eine gute Wahl.

Schal

Einen Schal bei 32°C? Ja, denn im Cabrio oder bei offenem Autofenster bekommt ihr durch Zugluft schnell einen steifen Hals oder eine Erkältung. Dagegen hilft ein dünner Schal oder ein Halstuch. Ich nutze ein multifunktionales Schlauchtuch von Buff*.

Wintermonate & Trekking im Gebirge

In den Wintermonaten zwischen Dezember und April können die Temperaturen in der Nacht auf 10°C sinken. Da die Häuser in Kuba weder Heizung noch Dämmung und Fenster nur selten Glasscheiben besitzen, kühlen sich die Wohnungen in der Nacht fast bis auf Außentemperatur ab. Beachtet das bei eurer Kleiderwahl. Nicht in allen Unterkünften liegen ausreichend Decken bereit. Damit ihr nicht friert, prüft das gleich bei der Ankunft und fragt ggf. eure Gastgeber nach diesen.

In Gebirgsregionen sind die Temperaturen bis zu 10°C niedriger als im Flachland. Im Winter sind dadurch in manchen Regionen Temperaturen zwischen 0°C und 5°C möglich.

Einkaufsbeutel

Die wenigsten der in Kuba verbrauchten Lebensmittel werden in Geschäften oder Märkten verkauft. Fliegende Händler oder der Bauer vor Ort beliefern die Bevölkerung mit vielen teils exotischen Gemüse- und Obstarten. Tragt deswegen immer einen oder mehrere Beutel bei euch. Schließlich wisst ihr nie, welche leckeren Früchte es am Wegesrand zu kaufen gibt.

Ameisen

Kleine Ameisen findet ihr überall auf Kuba und nichts Süßes ist vor ihnen sicher. Kekse und andere Süßigkeiten zählen zu ihren Leibspeisen und egal wo ihr diese aufbewahrt, die Ameisen finden jedes Versteck. Hier helfen nur Luftdicht verschließbare Kühlschrankbeutel oder besser Kühlschrankkästen. Habt ihr einen Kühlschrank in der Unterkunft, dann stellt alles dort hinein.

Besteck

Reist ihr Individuell durchs Land, bieten die vielen kleinen Cafeterias und Imbissstände eine gute Möglichkeit für den Hunger zwischendurch. Allerdings gibt es fast nie Besteck. Hier solltet ihr vorsorgen und euch euer eigenes Besteck mitbringen. Besonders platzsparend und handlich ist Reisebesteck*. Auch ein gutes Taschenmesser ist hilfreich, besonders wenn ihr gerne frisches Obst esst. Denn dieses sollte vor dem Verzehr immer geschält werden. Bedenkt, dass Messer und andere spitze Gegenstände im Flugzeug nicht ins Handgepäck dürfen.

Brotbüchse?

Ich nutze seit kurzen eine Bento-Box* und eine Lunch-Box* aus Edelstahl für meine Lebensmittel und Süßigkeiten. So habe ich das Ameisenproblem gelöst und besitze gleichzeitig nachhaltige und plastikfreie Behälter für Speisen zum mitnehmen. Da bei der Bento-Box* Löffel und Gabel dabei sind, benötige ich auch kein zusätzliches Reisebesteck*.

Wollt ihr auch im Flugzeug nicht auf euer eigenes Essen verzichten dann achtet auf folgendes:

  • Die Einfuhr von frischen Lebensmittel ist in Kuba nicht gestattet.
  • Ihr dürft keine Milch- oder Fleischprodukte in die EU einführen.
  • Auch für Mahlzeiten gelten die Flüssigkeitsregeln im Handgepäck.

Thermobecher oder Thermoflasche

Die kanadischen Urlauber in Kuba machen es schon lange. Sie lassen sich ihre Getränke im AI-Hotel in mitgebrachte Thermobecher* abfüllen. Die Getränke bleiben kalt und es werden weniger Plastikbecher benötigt.  Backpacker, die individuell die Insel erkunden können sich Getränke an den zahlreichen Imbissständen kaufen und in den eigenen Becher oder in die eigene Flasche füllen lassen.  Ich nutze die Isolierflasche von HoneyHolly mit einem Volumen von 650 ml. Diese passt gerade noch in die Getränkehalter von Auto und Fahrrad. Zudem ist sie für kohlensäurehaltige Getränke geeignet. Dadurch kann jch sie ebenfalls für Bier und Softdrinks verwenden.

Lautstärke

Aufgrund dünner Wände und fehlender Glasscheiben dringen Geräusche ungehindert ins Zimmer. Straßenverkäufer mit Trillerpfeifen und knatternde Oldtimer sind die kubanischen Wecker. Wer zum Schlafen Ruhe benötigt, sollte daher Ohropax oder einen anderen Geräuschschutz mitnehmen. Fensterlose Zimmer im Inneren von Gebäuden sind in belebten Orten oft die bessere Wahl gegenüber Zimmern direkt an der Straße.

Klimaanlagen

In vielen Reisebussen und Restaurants sind die Klimaanlagen stark aufgedreht. Eine dünne Jacke oder ein dünner Pullover helfen in diesen Fällen.

Aktiv in Kuba

Ihr wisst noch nicht, was ihr in Kuba anstellen wollt? Cuba-Buddy.de
stellt die beliebtesten Urlaubsaktivitäten vor.

Museen und Sehenswürdigkeiten

Auch in Kuba sind viele Museen und Sehenswürdigkeiten am Montag geschlossen. Daher ist der Montag perfekt für eine Auszeit am Strand geeignet. Größere Museen sind in der Regel von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Wenn ihr in der Zeit von 14 bis 16 Uhr ein Museum besucht, entkommt ihr der drückenden Nachmittagssonne oder einem der häufigen starken Nachmittagsschauer. Zudem sind die offiziellen Reisegruppen schon durch und es ist deutlich weniger Betrieb. Die meisten Museen in Kuba sind relativ klein und ihr seid in etwa 30 Minuten durch. Ausnahmen bilden das Stadtmuseum in Santiago, für das ihr etwa 1 bis 1,5 Stunden benötigt, und die größeren Museen in Havanna: Das Revolutionsmuseum und das Stadtmuseum (je 1,5 Stunden) sowie die internationale und die nationale Kunstsammlung (je 2 bis 3 Stunden). Der letzte Eintritt ist häufig gegen 16 Uhr.

Reisedokumente

Reisedokumente Kuba
Abflugbereit?

Habt ihr schon eure Touristenkarte? Alle Infos findet ihr im Artikel „Touristenkarte Kuba“.

Welche Dokumente ihr sonst noch benötigt, findet ihr im Beitrag: „Einreisebestimmungen und notwendige Reisedokumente für Kuba“

Mehr zu Kuba:

Hier findet ihr einige Links mit interessanten Inhalten zu Kuba in deutscher Sprache

aktuelle Kuba News

amerika21.de: Nachrichtenportal über Lateinamerika

granma.cu: Die wichtigste kubanische Tageszeitung

Blogs mit Nachrichten und gesellschaftlichen Themen

cubaheute.de: Blog von Marcel Kunzmann mit aktuellen Themen über Kuba. Themenschwerpunkte sind Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

berichteaushavanna.de: Teilnehmer des Projektes Tamara Bunke berichten über ihre Erlebnisse und bieten spannende Einblicke in die kubanische Gesellschaft.

Videos zu Kuba

Blogs mit Reiseerlebnissen

Hier findet ihr eine Sammlung von Reiseberichten. Diese sind nach Reisedatum geordnet. Ihr wollt, dass euer  Reisebericht hier erscheint. Dann schickt uns eine E-Mail an info@havanna-original.com.

2018

makanangin.de: Der Reiseblog von Regine und Harald. Sie berichten über ihre 3-Wochen Kubarundreise mit Mietwagen.

2017

healthyglobetrotter.net: Der Reiseblog von Nathalie und Andi. Erlebnisse ihrer 3-Wochen Kubarundreise.

2016

http://www.antjekroeger.de: Neben beeindruckenden Bildern berichtet die Fotokünstlerin Antje Kröger sehr persönlich von ihrem Aufenthalt in Kuba.

Reisebüros

https://www.cuba-buddy.de: Rundreisen und Spezialreisen

Sonstige Webseiten und Blogs über:

http://www.fidelcastro.cu/de: Infos, Texte, Bilder, Zitate und mehr über den historischen Führer der kubanischen Revolution.

Einsamer Strand bei Baracoa
Einsamer Strand bei Baracoa

Ich wünsche euch einen entspannten Urlaub auf Kuba. Habt ihr noch weitere Tipps? Ich freue mich wie immer über eure Kommentare.

Folgende Beiträge sind besonders beliebt:

19 Antworten auf „Kuba Reisetipps: Unsere 40 besten Tipps für den Kuba Urlaub“

  1. Kann ich mit Gültigen Deutschen Reisepass
    Für 2 Tage aus USA Nach Kuba einreisen?
    die Touristenkarte müsste ich doch am
    Flughafen in Havanna erhalten.
    zur Not müsste ich wohl noch eine Kranken-
    Versicherung abschliessen, ob wohl ich
    Eine habe und diese nicht nachweisen kann,
    da ich diese in USA nicht dabei habe.
    Danke für Ihre Nachricht

    1. Hallo Günter,

      du kannst von den USA für 2 Tage nach Kuba reisen. Beachte dafür unbedingt die Hinweise zu Direktflügen von den USA nach Kuba im Artikel zur Touristenkarte Kuba. Die notwendige Rosa-Touristenkarte bekommst du am Flughafen in den USA. Ohne diese lässt dich die Fluggesellschaft nicht an Bord. US-amerikanische Krankenversicherungen werden in Kuba nicht akzeptiert. Du kannst am Flughafen in Kuba eine Versicherung bei Asistur abschließen. Hast du bereits eine deutsche Versicherung kannst du bei dieser nachfragen. Oft kann diese die notwendige Bescheinigung direkt per E-Mail zusenden. Dann musst du diese nur noch ausdrucken.

      Viele Grüße

      Roland

  2. Hallo Roland,

    so viele Informationen klasse auf den Punkt gebracht, danke dir!

    Eine Frage hätte ich jedoch. Wie sieht es mit der Sauberkeit und Hygiene in den Casas aus? Ich persönlich bin da nicht so empfindlich, meine Freundin aber schon eher.

    Wir planen April bis Mai über New York anzureisen und dann ca. 2 Wochen in Kuba zu sein. Hast du vielleicht Tipps welche Orte wir unbedingt in unsere Planung aufnehmen sollten? Havanna und Varadero stehen aktuell auf der Liste.

    Danke vorab und viele Grüße
    Waldemar

    1. Hallo Waldemar,

      die Sauberkeit in den Casas ist in Ordnung oft besser als in den Hotels. Das Viñales-Tal, Cienfuegos und Trinidad zählen zu meinen Favoriten. Zudem bietet sich ein Besuch von Santa Clara an. Von einer Reise über die USA kann ich nur abraten, mehr dazu im Beitrag zur Touristenkarte.

      Ich wünsche euch eine schöne Reise.

      Viele Grüße
      Roland

      1. Hallo Roland,

        danke für die Tipps und die schnelle Antwort.

        Tatsächlich werden wir nun voraussichtlich die andere Richtung gehen, d.h. erst Kuba und dann New York, da so angebilch weniger problematisch. Hast du in der Richtung auch Erfahrungen?

        Habe die Flüge über mein Reisebüro des Vertrauens nun fast zum selben Preis wie über Kayak, daher werde ich wohl dort buchen. Die Dame vom Reisebüro meinte auch, dass Direktflüge Kuba-USA wohl noch problematisch seien aber mit Umstieg kein Thema, prüft sie aber gerade mit der Reservierung des Fluges Varadero-Miami-New York (La Guardia) mit American Airlines.

        Meine letzte Thailand-Rundreise war nicht mal annähernd so kompliziert aber Kuba steht halt ganz oben auf meiner Liste und New York wollen wir gleich mitnehmen 🙂

        Hoffe der Aufwand lohnt sich.

        Viele Grüße
        Waldemar

        1. Hallo Waldemar,

          ich bin selbst noch nicht über die USA nach Kuba gereist, auch nicht von Kuba in die USA. Wenn ich nicht direkt Reise, dann fliege ich über Mexiko oder Kanada. Die kubanischen Beamten machen keine Probleme bei der Ausreise in die USA. Einige Reisende mussten aber längere Befragungen in den USA erdulden. Zudem verlangen aktuell auch einige US-Airlines beim Flug von Kuba in die USA das OFAC Formular. Das auswärtige Amt schreibt dazu “US-amerikanische Fluggesellschaften wenden zum Teil die o.g. Pflichten zum Nachweis des erlaubten Reisezwecks auch bei Reisen von Kuba in die USA an.”. Daher sollte aktuell auch beim Flug Kuba-USA der Weg über ein Drittland gewählt werden.

          Für Kuba lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall.

          Viele Grüße
          Roland

  3. Hallo Roland.
    Tolle Seite, sehr informativ, vielen Dank.
    Eine Frage: Wie sind zu dritt, ich mit 2 Kindern über Ostern in Kuba. Unsere Unterkünfte, Casa peticulares sind schon gebucht. Um mir den Stress mit einem Leihwagen zu ersparen, möchte ich für uns auch für die längeren Strecken Taxis nehmen. Unsere Route ist von Havanna in die Schweinebucht, ins Vinales Tal und dann noch an die Nordküste. Die Taxis wollte ich mir von unseren jeweiligen Vermietern besorgen lassen. Klappt das? Vielen Dank Regine

    1. Hallo Regine,

      die Vermittlung von Taxis durch die Vermieter klappt gut. Ihr solltet euch im Vorfeld aber mit den Preisen vertraut machen. Viele Vermieter verlangen erstmal deutlich zuviel. Ein Sammeltaxi mit euch und anderen Touristen sollte nicht mehr als der Viazul Bus pro Person kosten. Havanna Viñales kostet so zwischen 12-15 Cuc pro Person.

      Ich wünsche euch drei eine schöne Reise.

      Viele Grüße

      Roland

      1. Hallo Robert,
        vielen Dank für die schnelle Anwort. Von unserem Vermieter in Playa Larga wurde uns eine Taxi von Havanna für ca. 100 Cuc und von Playa Larga nach Vinales für ca. 150 Cuc angeboten. Sind das vernünfte Preise oder sollte ich lieber direkt in Havanna verhandeln? Von hier aus die Preise zu checken ist ansonsten schwierig. Auf Sammeltaxis habe ich eher keine Lust, da wir veilleicht Zwischenstops einlegen möchten.
        Vielen Dank

        1. Hallo Regine,

          es geht zwar auch günstiger, der Preis von Playa Larga nach Viñales ist aber in Ordnung. Der Preis von Havanna nach Playa Larga ist zu teuer, dieser sollte nicht über 80 CUC liegen.

          Viele Grüße

          Roland

  4. Lieber Roland,
    bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen, und sie hat mir mit kurz und präzise zusammengefassten Infos bisher sehr geholfen.

    Eine Frage blieb für mich jedoch noch offen: Du hast empfohlen Casas nicht über AirBnB zu mieten, da sie dort viel teurer sind. Wo würdest du denn dann für eine Buchung von Deutschland aus empfehlen?
    Marco

      1. Hallo,
        ich habe die Casas über Homestay.com gebucht. Der Kontakt zu allen Vermietern ist sehr nett und die Seite ist sehr gut aufgestellt. Du kannst bei deinem ausgewählten Vermieter anfragen, dann bekommst du entweder eine Zu- oder Absage. Bei einer Zusage bekommst du eine verbindliche Buchungszusage, wenn du 10% der Übernachtungskosten im Vorfeld per Kreditkarte bezahlst. Die restlichen Kosten werden vor Ort bei den Vermietern bar bezahlt.
        Außerdem ist im Preis ein kleines Frühstück inklusive und abends besteht auf Nachfrage die Möglichkeit, dass die Vermieter für dich kochen (für kleines Geld).

  5. Hallo Roland,
    ich habe eine Frage zur Reise mit Viazul-Bussen. Es gibt ja jetzt auch eine Internetadresse von Viazul – dort kann man Bustickets im Vorfeld buchen. Ich würde das gerne machen, um mir vor Ort Zeit zu sparen. Hast du Erfahrungen damit gemacht? Funktioniert das zuverlässig, wenn ich hier bereits in Deutschland Bustickets übers Internet buche? Oder muss ich damit rechnen, dass ich dann an den Busbahnhöfen unter Umständen nicht mitgenommen werde?
    Liebe Grüße Jana

    1. Hallo Jana,

      persönlich habe ich nur einmal die Internetbuchung genutzt, für die Strecke Flughafen Varadero nach Havanna. Der Flug hatte dann über drei Stunden Verspätung und das Busticket ist verfallen. Die Internetbuchung funktioniert zuverlässig, du musst allerdings etwa eine Stunde vor der Abfahrt am Busbahnhof sein und dein Ticket vorzeigen. Stell dich darauf ein, dass die Klimaanlagen in den Bussen zu stark eingestellt sind. Am Busbahnhof findet sich eigentlich immer eine Alternative zum gleichen Preis oder weniger. Deswegen bin ich seit 2013 nicht mehr mit Viazul gefahren.

      Ich wünsche dir eine schöne Kubareise.

      Viele Grüße

      Roland

      1. Hallo Roland,
        dankeschön für deine schnelle Antwort. Ich war 2015 schon mal in Kuba. Damals fanden wir eben die Ticketorganisation vor Ort so zeitaufwendig. Naja und die Weiterfahrt mit Privattaxi od den Collectivos funktionierte nur teilweise. Aber vielleicht lag es auch an unseren schlechten Spanischkenntnissen. Mittlerweile habe ich gut gelernt 🙂 Diesmal fahre ich von Ende März bis Mitte April, also üb Ostern. Sollte ich casas particulares schon vorher buchen, da Hauptsaison? Unsere Stationen sind Havanna, Vinales, Trinidad und Baraco. Zurück geht es ab Holguin.
        Viele Grüße von Sachsen nach Sachsen Jana

        1. Hallo Jana,

          bitte entschuldige die späte Antwort. Hier in Baracoa hat es gestern den ganzen Tag geregnet. Wenn du in zwei Wochen Viñales und Baracoa sehen willst, empfehle ich dir die Busse bereits zu buchen. Die erste Casa solltest du bereits in Deutschland buchen. In Havanna, im Viñales Tal und in Trinidad kosten die Casas in der Regel 20-30 Cuc. In Baracoa geht es auch günstiger. Bisher war es nur im Juli und August schwierig eine Unterkunft zu bekommen. In diesen Monaten sind hier Schulferien. Meist kennt dein Gastgeber einen Casabesitzer im nächsten Zielort und kann dich weitervermitteln. Ansonsten warten auch am Ankunftsort des Busses von Viazul viele Casabesitzer auf Gäste. Ich buche daher Casas selten vor.

          Viele Grüße

          Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.