Kuba Urlaub : Was ihr wirklich wissen müsst [Stand 2020]

Kuba Urlaub : Was ihr wirklich wissen müsst

Ihr wollt euren nächsten Urlaub in Kuba verbringen? Dann stellt ihr euch sicher viele Fragen. Zum Beispiel: „Wo finde ich günstige Angebote für Flug und Hotel?“ oder „Eine Pauschalreise mit schönem Hotel am Strand buchen oder besser die Karibikinsel durch eine Rundreise kennenlernen?“ Mit diesen Überlegungen seid ihr nicht allein. Ich reise seit 2012 mehrmals pro Jahr nach Kuba und kenne nicht nur Havanna und Varadero, sondern den Großteil der Insel. Seit ich angefangen habe, diesen Blog zu schreiben, erhalte ich unzählige E-Mails. Oft ähneln sich die Fragen, die Reisende vor ihrem ersten Kuba Urlaub stellen. In folgendem Beitrag beantworte ich jetzt diese Fragen öffentlich, damit die Leser meines Blogs davon profitieren. Während Pauschalreisende erfahren, worauf sie bei der Buchung achten sollten, bekommen Individualreisende wichtige Hinweise, wie sie ihre Reise selbst zusammenstellen können.

Inhalt des Artikels Kuba Urlaub

Da der Artikel sehr ausführlich ist, gelangt ihr mit folgenden Kurzübersicht zu den einzelnen Kapiteln des Beitrages. Der letzte Punkt führt euch zur Liste der beantworteten Fragen zum Thema Kuba Urlaub. Eure Frage ist nicht dabei, dann stellt diese gerne in den Kommentaren.

Die häufigsten Fragen zur Reisebuchung
Warum Kuba Urlaub?
Was sollte ich über Kuba wissen?
Wann Kuba Urlaub?
Was beachten im Kuba Urlaub?
Unterwegs in Kuba: Wie komme ich von A nach B?
Wie Kuba Urlaub buchen?
Liste der beantworteten Fragen

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung.

!Neu! Falls ihr noch Fragen zu eurem Aufenthalt in Kuba habt, könnt ihr euch mit uns und anderen Kubareisenden in dieser neuen Facebook Gruppe austauschen. !Neu!

Die häufigsten Fragen zur Reisebuchung

Ich bin Kuba-Neuling, wo auf der Insel soll ich meinen Urlaub verbringen?

Ich empfehle Kuba-Neulingen einen Aufenthalt im Westteil der Insel. Dort findet ihr die bekanntesten Sehenswürdigkeiten und die touristische Infrastruktur ist gut ausgebaut. Das Strandparadies Varadero bietet sich für Pauschalreisen an, denn die wichtigsten Touristenziele Westkubas sind mit einem Tagesausflug erreichbar. Für einen Städtetrip ist die Hauptstadt Havanna bestens geeignet. Beide Orte sind nur 130 km von einander entfernt und besitzen jeweils einen internationalen Flughafen mit günstigen Direktverbindungen nach Deutschland. Für klassische Rundreisen bietet sich auch der Westteil der Insel an. Weniger touristisch ist der Ostteil der Insel. Dort könnt ihr wunderbar Aktivreisen per Fahrrad unternehmen. Zudem findet ihr in Guardalavaca ein kleines, preisgünstiges Strandresort welches sich speziell für Sonnenhungrige anbietet. Die meisten bekannten Sehenswürdigkeiten sind von dort für Tagesausflüge zu weit entfernt.

Ich möchte meinen Urlaub in Kuba verbringen. Wo kann ich eine günstige Pauschalreise finden und buchen?

Die besten Angebote finde ich häufig bei Check24*. Das Portal vergleicht die vielen unterschiedlichen Reiseanbieter und zeigt euch die günstigsten Angebote für euren Reisezeitraum an. Wollt ihr in den Sommerferien 2020 verreisen solltet ihr jetzt buchen. Im Januar bieten viele Anbieter noch hohe Rabatte für Frühbucher an.

Wo finde ich unkompliziert und zuverlässig einen Mietwagen?

In Kuba gibt es nur ein begrenztes Kontingent an Mietautos, welche zudem teuer sind. Wollt ihr trotzdem nicht auf ein eigenes Auto verzichten, dann bucht euren Mietwagen am besten über den zuverlässigen deutschen Anbieter TuiCars*.

Wie kann ich einen günstigen Flug nach Kuba finden?

Einen ersten Überblick könnt ihr euch bei Skyscanner* oder Google-Flights verschaffen, am günstigsten sind oft die Flüge direkt auf den Internetseiten der Fluggesellschaften. Von Deutschland fliegen derzeit Condor, Eurowings und Lufthansa direkt nach Kuba. Nach Havanna (HAV) und Varadero (VAR) gibt es die günstigsten Verbindungen. Im Ostteil der Insel ist Holguin (HOG) der beste Flughafen.

Ich möchte an einer geführten Rundreise teilnehmen, welche Angebote gibt es und wo buche ich am besten?

Inzwischen gibt es Rundreisen mit kleinen, mittleren oder großen Gruppen und den unterschiedlichsten Ausrichtungen von vielen verschieden Anbietern. Journaway*, Studienreisen* und E-Kolumbus* sind Vergleichsportale speziell für Rundreisen. Dort könnt ihr für eure Wünsche und Reisedaten schnell eine geeignete Reise finden.

Ich möchte individuell durch Kuba reisen, wo finde und buche ich schöne Unterkünfte?

Backpacker und andere Individualreisende übernachten in Kuba am besten und günstigsten in lizenzierten Privatunterkünften. Diese könnt ihr euch vor Ort suchen oder bereits vor der Reise online buchen. Dabei sollte die Buchung aufgrund der US-Blockade-Gesetze nicht bei den bekannten US-Unternehmen AirBnB oder Booking.com erfolgen. Die beste Alternative zu diesen Plattformen ist das irische Homestay*, wo ihr viele Unterkünfte direkt buchen könnt. Wollt ihr noch einige Tage zusätzlich am Strand in einem schönen Hotel verbringen, dann könnt ihr über Check24* statt einer kompletten Pauschalreise nur ein Hotel buchen. Wählt dann „eigene Anreise“ aus. Auf diese Weise könnt ihr am Anfang und am Ende eurer Reise ein paar Strandtage dazu buchen.

Warum Kuba Urlaub?

Im Kuba Urlaub beeindruckt die Vielfältigkeit der größten Karibikinsel. Natürlich gibt es kilometerlange Sandstrände, viele einsame Buchten und ganzjährig Wassertemperaturen zwischen 22°C und 28°C. Das wohl bekannteste Resort Varadero, ist während der Hochsaison und den Sommerferien gut besucht. Trotzdem ist Kuba nicht überlaufen und bietet genug Platz an allen Stränden und viele kleine, oft menschenleere Buchten.

Urlaub in Kuba am langen Strand in Varadero
In Varadero gibt es einen schönen, langen Sandstrand.

Die Hauptstadt Havanna ist seit 1982 Unesco-Weltkulturerbe. Das Stadtbild prägen koloniale Prachtbauten und die amerikanischen Straßenkreuzer die seit über 60 Jahren liebevoll erhalten werden. Eine Stadtrundfahrt mit diesen Oldtimern ist immer ein Highlight.

Kuba Urlaub Stadtrundfahrt im Oldtimer in Havanna
Zum Kuba Urlaub gehört eine Stadtrundfahrt in Havanna, mit einem amerikanischen Oldtimer.

Tabak in Spitzenqualität kommt aus der Provinz Pinar del Río und wird landesweit zu den besten Zigarren der Welt verarbeitet. Bekannt ist Kuba ebenfalls für seinen Zucker, daraus entsteht leckerer Rum, welcher pur schon ein Genuss ist und die Grundlage für bekannte Cocktails wie Mojito, Daiquiri, Cuba Libre und Piña Colada ist. Es gibt aber noch viel mehr im Kuba zu entdecken.

Kuba Reise Tabakbauer beim drehen einer Zigarre
Während einer Kuba Rundreise könnt ihr Tabakbauern beim Zigarrendrehen über die Schulter schauen.

Da ist zum einen die wundervolle Natur. Kuba mit seinen vielen endemischen Pflanzen- und Tierarten gilt als das Galapagos der Karibik. Hier findet ihr mit der Bienenelfe den kleinsten Vogel der Welt. Auch das endemische Monte-Iberia-Fröschen zählt zu den kleinsten Froscharten der Welt. Durch den geringen Schiffsverkehr und den noch begrenzten Tourismus ist die kubanische Küste zudem ein Traum für Taucher und Schnorchler.

Unterwasserwelt am Korallenstrand (Playa Coral) nahe Varadero
Begegnung beim Schnorcheln am Playa Coral nahe Varadero

Auf der anderen Seite finden Kultur- und Geschichtsinteressierte hier letzte Überreste der untergegangenen Taínokultur sowie Zeugnisse der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus und der frühen Kolonialisierung durch die Spanier. In den Städten findet ihr unzählige historische Gebäude. Überall auf der Insel gibt es zudem eine lebendige Erinnerungskultur an die Unabhängigkeitskämpfe und an die kubanische Revolution, die den Einfluss der Spanier und der amerikanischen Oberschicht und Mafia zurückdrängten.

Plakatwand mit Che Guevara aufgenommen im Kuba Urlaub zwischen Las Tunas und Holguin
Revolutionsheld Che Guevara ist in Kuba allgegenwärtig.

Europäische, afrikanische, asiatische und amerikanische Einflüsse führen zu einem kulturellem Mix mit der typisch kubanischen Lebensfreude, die schnell auf die Touristen überspringt. Ihr werdet eine große Herzlichkeit und Gastfreundschaft erleben. Zudem wird euch eine unbegrenzte Leidenschaft der Kubaner für Musik und Tanz auf eurer Reise begleiten. Immer beliebter wird Kuba für Sprachreisen. Günstige Preise für Gruppen- und Einzelunterricht sowie gut ausgebildete Lehrer sind beste Bedingungen für den Spanischunterricht. Dieser kann übrigens perfekt mit Tanzstunden kombiniert werden. Aufgrund des guten Gesundheitssystems und den preisgünstigen Behandlungen wird Kuba immer beliebter für Gesundheitstouristen. Dabei ist Kuba ein extrem sicheres Reiseland. Zwar gibt es auch hier einzelne Taschendiebe, vor Raub und Mord an Touristen, durchaus üblich in anderen Reisezielen Amerikas, muss man sich hier aber nicht fürchten.. Viele Fotografen sind überwältigt von der Insel, denn sie finden fantastische Fotomotive. Ebenso sind sich die Weltenbummler einig: Kuba ist ein besonderes und einzigartiges Reiseziel und immer eine Reise wert. Seit ihr schon auf der Suche nach einem super pauschalem Urlaubsangebot?  Mit Check24* könnt ihr die Reisen von vielen großen Veranstaltern vergleichen und so einfach ein tolles Angebot für einen Pauschalurlaub finden.  Wollt ihr noch mehr über Kuba wissen? Dann lest einfach weiter. Hier geht es zurück zur Kurzübersicht und hier zur Fragenliste.

Was sollte ich über Kuba wissen?

Kuba ist eine sozialistische Republik mit aktuell 11.2 Millionen Einwohnern. Seit 2018 ist Miguel Díaz-Canel Bermúdez das gewählte Staatsoberhaupt.

Übersichtskarte von Kuba
Kuba Übersichtskarte (© OpenStreetMap-Mitwirkende); https://www.openstreetmap.org/copyright

Die Entfernung von der westlichen bis zur östlichsten Spitze beträgt über 1100 km Luftlinie. Die Insel ist langgezogen und kein Ort liegt weiter als 70 km von der Meeresküste entfernt. Kuba besitzt 5746 km Küstenlinie. Die Nordküste ist mit ihren vielen schönen und langen Sandstränden 3209 km lang. An der kürzeren, 2537 km langen Südküste dominieren Steinstrände und Mangrovenwälder, schöne Sandstrände sind dort seltener. Nachbarländer sind die USA im Norden, die Bahamas im Nordosten, Haiti im Osten, Jamaika im Südosten, das britische Überseegebiet der Kaimaninseln im Süden und Mexiko im Westen. Kuba hat zu seinen karibischen Nachbarländern und Mexiko gute Beziehungen. Herauszuheben ist die langjährige und umfangreiche medizinische Hilfe in dem armen Nachbarland Haiti. Seit der Unabhängigkeit Kubas von Spanien 1898 stellen die USA die Souveränität Kubas in Frage. Nachdem die kubanische Revolution die US-amerikanische Marionettenregierung gestürzt hatte, begannen die Spannungen und Konflikte mit dem nördlichen Nachbarn. Seit 1960 halten die USA ein Embargo und eine Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba aufrecht. Welche immer wieder verschärft werden. Die Blockade Kubas wird seit 1990 regelmäßig von der UNO-Vollversammlung mit überwältigender Mehrheit verurteilt und deren Aufhebung gefordert. Das kubanische Archipel wird in Westkuba, Zentralkuba und Ostkuba unterteilt. In diesen drei Regionen gibt es insgesamt 15 Provinzen mit 168 Gemeinden. Die zweitgrößte Insel des Archipels ist die Insel der Jugend. Robert Louis Stevenson diente diese als Vorlage für seinen berühmten Roman die Schatzinsel. Diese Insel zählt zu keiner Provinz, sondern ist eine Sonderverwaltungszone.

    • Die Provinzen in Westkuba (Occidente): Pinar del Río, Artemisa, Havanna, Mayabeque, Matanzas und die Sonderverwaltungszone Isla de Juventud
    • Die Provinzen in Zentralkuba (Central): Cienfuegos, Villa Clara, Sancti Spíritus, Camagüey, Las Tunas
    • Die Provinzen in Ostkuba (Oriente): Holguín, Granma, Santiago de Cuba und Guantánamo

Auf der Karibikinsel herrscht ein subtropisches Klima mit zwei prägnanten Jahreszeiten: die Trockenzeit und die Regenzeit. Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen zwischen 25°C und 27°C, die Wassertemperaturen sind ganzjährig angenehm und schwanken nur leicht zwischen 22°C und 28°C. Obwohl Kuba viele Lebensmittel einführt, sind diese ebenfalls unter den Exportgütern zu finden. Insbesondere Zucker, Zitrusfrüchte, Fisch, Kaffee und Honig werden ins Ausland verkauft. Zwar sind häufiger einzelne Lebensmittel knapp, die Grundversorgung der Bevölkerung ist allerdings gesichert. Hungersnöte wie in der schweren Wirtschaftskrise in den neunziger Jahren gibt es nicht mehr. Die Versorgung der Touristen ist zudem jederzeit gewährleistet.

Mangos, Ananas, Bananen an einem Stand in Havanna
Angebot an einem Verkaufsstand im Zentrum von Havanna

Weitere wichtige Exportwaren sind Nickel, raffiniertes Erdöl, Rum und Tabakerzeugnisse. Eine immer größere Rolle spielt der Export von Medizin- und Arzneiprodukten.

Zigarren der Marke Vegas Robaina
Zigarren sind ein wichtiges kubanisches Exportgut und ein beliebtes Mitbringsel. Zigarren kauft ihr am besten direkt beim Tabakbauern in Pinar del Río.

Stolz sind die Kubaner auf ihr Gesundheits- und Bildungssystem. Beide gehören zu den besten in Amerika. Hier geht es zurück zur Kurzübersicht und hier zur Fragenliste.

Wann Kuba Urlaub?

Wie sind die Temperaturen in Kuba?

Seitdem regelmäßig die Temperaturen aufgezeichnet werden, konnten folgende Maximalwerte gemessen werden: Erst vor kurzen am 30.06.2019 wurde in der Provinz Granma ein neuer Temperaturrekord erreicht. Das Thermometer stieg auf stolze 39,1°C. Die tiefste Temperatur, nur 0,6°C, konnte am 18.02.1996 in der Provinz Mayabeque gemessen werden. Diese Extremwerte sind nicht typisch für das kubanische Klima. Prinzipiell schwanken die Temperaturen an einem Tag stärker als im Jahresverlauf. Im Winter sind Temperaturen zwischen 14°C und 32°C üblich, im Sommer liegen sie zwischen 20°C und 36°C. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa 26°C. Die Wassertemperaturen schwanken nur geringfügig zwischen 22°C und 28°C. Die nördliche Küste liegt an der Floridastraße und ist vom warmen Golfstrom geprägt. Die Wassertemperaturen sind deswegen immer angenehm. Allerdings kann die Luft durch Kaltfronten aus dem Norden abkühlen. Die Südküste am karibischen Meer ist etwas wärmer als die Nordküste. In Bergregionen sind die Temperaturen bis zu 10°C niedrigerer. Es gibt zwei prägende Jahreszeiten in Kuba: die Trockenzeit (trocken-kalter Winter) und die Regenzeit (feucht-warmer Sommer).

Was ist ein Hurrikan?

Ein Hurrikan ist ein tropischer Wirbelsturm im Atlantik, in der Karibik oder im Golf von Mexiko. Dieser zeichnet sich durch hohe Windgeschwindigkeiten und viel Niederschlag aus. Die Wirbelstürme können einen Durchmesser von mehreren hundert Kilometern erreichen. Bei Stürmen der höchsten Kategorie können die Windgeschwindigkeiten nahe des Zentrums über 300 km/h liegen. Sie bewegen sich allerdings nur langsam mit 10 bis 30 km/h fort. Dadurch können diese gut vorhergesagt werden und die Menschen sich dementsprechend auf die Stürme vorbereiten.

Wann ist Hurrikanzeit in Kuba?

Vom 1. Juni bis zum 30. November ist offiziell Hurrikanzeit in der Karibik. In diesem Zeitraum gibt es die meisten und stärksten Wirbelstürme. Besonders häufig und heftig sind diese zwischen Ende August und Mitte November. Ob es gerade einen Hurrikan in der Karibik gibt, könnt ihr hier einsehen.

Kann ich in der Hurrikanzeit nach Kuba reisen?

Kuba wird statistisch alle zwei Jahre von einem schweren Hurrikan getroffen. Im Gegensatz zu den anderen deutlich kleineren Karibikinseln trifft es Kuba selten komplett. Der Westen der Insel ist häufiger betroffen als die zentralen Provinzen oder der Ostteil der Insel, auch wenn die zwei schweren Wirbelstürme Matthew (2016) und Irma (2017) anderes vermuten lassen. Kuba ist gut auf Hurrikans vorbereitet. Bedrohte Gebiete werden vorsorglich evakuiert oder die Einwohner begeben sich in sturmsichere Unterkünfte. Daher gibt es, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, in Kuba nur wenige Tote und Verletzte bei heftigen Stürmen. Die Hurrikans verursachen mit ihren hohen Windgeschwindigkeiten und starken Niederschlägen große Schäden am Strom und Straßennetz. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten beginnen direkt nach dem Sturm. Hauptstraßen sind meist nach wenigen Stunden wieder befahrbar und das Leitungsnetz innerhalb von wenigen Tagen repariert. Reist ihr in der Hurrikanzeit, solltet ihr euch täglich über die aktuelle Wetterlage informieren und wenn nötig eure Reiseroute ändern.

Wann ist Regenzeit in Kuba?

Die Regenzeit in Kuba erstreckt sich von Mai bis Oktober. Die durchschnittlichen Niederschläge betragen dann pro Monat mehr als 100 ml pro Quadratmeter. Im Gegensatz zu Süd-Ost-Asien gibt es oft nur einen starken Regenguss täglich. Gewöhnlich habt ihr am Vormittag schönes Wetter, am Nachmittag bewölkt sich der Himmel und es prasselt ein kurzer, etwa einstündiger Sturzregen herab. Aufgrund der hohen Temperaturen bringt der Regen eine angenehme Abkühlung. In der Trockenzeit gibt es auch diese starken Regenschauer, sie sind dann aber deutlich seltener.

Starker Regenguss im Sommer in Varadero
Ein heftiger Regenguss im Sommer in Varadero

Besonders viele Niederschläge treten zwischen Anfang Mai und Mitte Juni sowie im September und Oktober auf. Im Zeitraum der deutschen Sommerferien, von Mitte Juni bis Ende August, kann man mit viel Sonne und deutlich weniger Niederschläge rechnen als in den restlichen Monaten der Regenzeit. Ich persönlich liebe die Regenzeit auf Kuba, denn die Natur erwacht. Viele Blüten und eine große Auswahl an exotischen Früchten versüßen die regelmäßigen Schauer am Nachmittag. Zudem sind die Preise niedriger als in der Trockenzeit. Eine Ausnahme stellt das im Osten gelegene Baracoa dar. Dort herrscht ein tropisches Klima mit viel Niederschlag. Zwischen November und Januar regnet es häufig tagelang durchgehend mit nur wenigen kurzen Regenpausen. Auch im Mai und Oktober regnet es häufig. Dadurch könnt ihr kaum etwas unternehmen. Besser ist das Wetter von Februar bis April und von Juni bis September. Bestes Reisewetter habt ihr in Baracoa im Juli und August.

Blick auf die Bucht von Baracoa den „heiligen Hafen“
Christoph Kolumbus nannte die Bucht von Baracoa heiliger Hafen und errichtete hier am 1.12.1492 ein großes Holzkreuz.

Was ist eine Kaltfront und wie beeinträchtigt diese meine Reise?

Im Winter ist auf der Karibikinsel Trockenzeit. Gelegentlich beeinflussen dann Kaltfronten, in Kuba “Frente Frio” genannt, das Wetter. Der Wind weht stärker, es regnet häufiger und die Temperaturen sinken um mehrere Grad. Ursache sind Tiefdruckgebiete mit kalten Luftströmungen aus Kanada und den USA, die die sonst warme Insel erreichen. Aufgrund des warmen Golfstromes bleiben die Temperaturen zumindest im Flachland weit über Null. In den küstennahen Stadtteilen von Havanna sinken die Temperaturen nicht unter 10°C. In Varadero werden 11°C nicht unterschritten. Ist der Himmel bedeckt, kann es am Tag Temperaturen zwischen 14°C und 18°C geben. Meistens steigen die Temperaturen aber auch dann tagsüber deutlich über 20°C, oft werden sogar 30°C erreicht. In Bergregionen können während einer Kaltfront die Temperaturen auf fast 0°C sinken. Fliegt ihr im Winter nach Kuba, solltet ihr neben Sommersachen auch Kleidung wie für unseren Frühling mitnehmen. An den kälteren Tagen könnt ihr dann das Ausflugsprogramm wahrnehmen, anstatt zum Strand zu gehen. In Zentralkuba und insbesondere im Ostteil der Insel spürt ihr die Auswirkungen der Kaltfronten übrigens deutlich weniger.

Wann ist in Kuba Hochsaison?

Die meisten Urlauber fliegen in der Zeit von November bis April auf die Karibikinsel. Spitzenwerte werden dabei zwischen Weihnachten und dem 6. Januar erreicht. Viele im Ausland lebende Kubaner besuchen ihre Familien über den Jahreswechsel und nutzen dabei die komfortable touristische Infrastruktur. In der Hochsaison werden Unterkünfte knapp und sollten wie Mietwagen vorgebucht werden. Gleiches gilt für Fernbustickets des Busunternehmens Víazul.

Wann ist in Kuba Nebensaison?

Wird das Wetter in Europa und Kanada wieder freundlich, gehen die Besucherzahlen in Kuba deutlich zurück. Die Nebensaison startet im Mai und geht bis Oktober und deckt sich damit mit der karibischen Regenzeit. Ab Juni können Hurrikans auftreten. Im September und Oktober, wenn die Gefahr am größten ist, kommen die wenigsten Besucher nach Kuba. Die meisten Urlauber in der Nebensaison reisen im Juli und August zur Zeit der Sommerferien auf die Karibikinsel.

Monatsübersicht

Klickt hier, um die Monatsübersicht anzuzeigen.
  • Monat, Saison, Jahreszeit, Preisniveau, Ø Maximumtemperaturen, Ø Minimumtemperaturen, Wassertemperatur, Besonderheiten
  • Januar, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 29°C, 18°C, 25°C, hohe Kaltfrontgefahr
  • Februar, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 30°C, 19°C, 24°C, hohe Kaltfrontgefahr
  • März, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 31°C, 20°C, 25°C, mittlere Kaltfrontgefahr
  • April, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 31°C, 21°C, 26°C, mittlere Kaltfrontgefahr, Karneval in Baracoa
  • Mai, Nebensaison, Regenzeit, niedrige Preise, 32°C, 22°C, 27°C, geringe Kaltfrontgefahr
  • Juni, Nebensaison, Regenzeit, niedrige Preise, 33°C ,23°C, 27°C, Hurrikan möglich
  • Juli, Nebensaison, Regenzeit, mittlere Preise, 34°C, 24°C , 28°C, Hurrikan möglich, Karneval in Santiago de Cuba
  • August, Nebensaison, Regenzeit, mittlere Preise, 34°C, 24°C, 28°C mittlere Hurrikangefahr, Karneval in Havanna
  • September, Nebensaison, Regenzeit, niedrige Preise, 33°C, 24°C ,28°C hohe Hurrikangefahr, geringe Kaltfrontgefahr
  • Oktober, Nebensaison, Regenzeit, niedrige Preise. 32°C, 23°C, 28°C, sehr hohe Hurrikangefahr, mittlere Kaltfrontgefahr
  • November, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 32°C, 22°C, 27°C, mittlere Hurrikangefahr, mittlere Kaltfrontgefahr
  • Dezember, Hauptsaison, Trockenzeit, hohe Preise, 30°C, 20°C ,27°C, mittlere Kaltfrontgefahr

Kuba Urlaub in den Herbstferien

Jetzt beginnt die kalte Jahreszeit in Deutschland. In Kuba ist im Oktober noch Nebensaison. Dies liegt an der erhöhten Gefahr von Hurrikans und ersten möglichen Kaltfronten in diesem Monat. Mit etwas Flexibilität könnt ihr trotzdem nach Kuba reisen. Hurrikans bilden sich nicht über Nacht und ihre Zugbahn lässt sich gut vorhersagen. Kuba ist auf Wirbelstürme gut vorbereitet. Informiert euch regelmäßig über das Wetter und weicht gegebenenfalls auf andere Orte aus. Da der Osten Kubas deutlich seltener von starken Hurrikans oder Kaltfronten betroffen ist, bietet sich der Herbst für Rundreisen im Ostteil der Insel an. In den Herbstferien sind die Temperaturen nicht mehr so heiß wie in den Sommerferien. Es ist weniger Betrieb und dadurch sind auch kurzfristig ausreichend Unterkünfte vorhanden.

Kuba Urlaub zu Weihnachten und zu Silvester

Zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel ist in Kuba absolute Spitzensaison. Hotels und private Unterkünfte sind teils Monate im voraus ausgebucht. In Touristenzentren könnt ihr meist noch ein Zimmer finden. Abseits des Massentourismus liegenden Gebiete sind aber oft komplett ausgebucht, denn viele Kubaner, die im Ausland leben, besuchen über die Feiertage ihre Familien und übernachten in den Touristenunterkünften. Über Weihnachten gibt es in Zentralkuba in vielen Städten sogenannte “Paradas”, das sind Festivals mit Knallern und Feuerwerk. Hochburg dieses Spektakels ist die Kleinstadt Remedios in der Provinz Villa Clara.

Schwein am Spieß ist ein traditionelles kubanisches Gericht zu Weihnachten und Silvester
Schwein am Spieß ist ein traditionelles kubanisches Gericht zu Weihnachten und Silvester.

Weihnachten wird ansonsten in Kuba oft mit einem gemütlichen Familienessen, aber deutlich weniger als in Deutschland gefeiert. Wenn ihr dem deutschen Weihnachtstrubel entkommen wollt, denn könnt ihr das in Kuba. Silvester wird ebenfalls mit einem großen Familienessen gefeiert. Traditionell wird ein Schwein geschlachtet und dieses stundenlang über einem Holzkohlefeuer gebraten. Dazu isst man Reis mit Bohnen, Malanga, Yuca, Kochbananen und verschiedene andere kubanische Spezialitäten. In den Touristenhochburgen finden oft kleine Feuerwerke statt. Zu Silvester sind Blitzknaller und Feuerwerkskörper unüblich. Sie dürfen wie andere Sprengstoffe nicht im Flugzeug mitgenommen werden. In West- und Zentralkuba werden zum Jahreswechsel gerne Strohpuppen verbrannt, um das Böse von der Familie fernzuhalten.

Kuba Urlaub in den Winterferien

Neben dem Januar ist der Februar der kälteste Monat in Deutschland. Ein Kuba Urlaub kommt zu dieser Zeit gerade recht. Zwar ist auch in Kuba Winter, die Durchschnittstemperaturen liegen allerdings mit 17°C deutlich über dem Gefrierpunkt. Im Februar kommt es wie im Januar häufig zu Kaltfronten. Wer nur am Strand liegen will, wählt besser ein Ziel im Osten von Kuba. Zum Beispiel: Guardalavaca oder Baracoa. Dort sind die Tagestemperaturen etwa 5°C höher. Da der Februar eine beliebte Reisezeit ist, sind gute Unterkünfte oft ausgelastet und sollten vorgebucht werden.

Kuba Urlaub zu Ostern

Ostern bildet traditionell den Abschluss der Hauptsaison. Viele Besucher nutzen die Chance, um unserem nass-kalten Wetter zu entkommen, in Kuba die Karibiksonne zu genießen und mit einer schönen Bräunung in die deutsche Freiluftsaison zu starten. Im März und im April ist das Wetter in Kuba ideal. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei angenehmen 30° und die Gefahr von Kaltfronten ist gering . Beide Monate liegen zudem in der Trockenzeit, wodurch es nur wenige Tage mit Regen gibt, also ideales Badewetter. Durch diese tollen Bedingungen sind die Besucherzahlen hoch. Unterkünfte und Mietwagen werden knapp und sollten vor dem Urlaub reserviert beziehungsweise gebucht werden.

Kuba Urlaub in den Sommerferien

Hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit sind keine idealen Reisebedingungen. Allerdings sind für viele Familien die Sommerferien die einzige Zeit, um für mehr als 2 Wochen nach Kuba zu reisen. Ich kann euch beruhigen, im Juli und August regnet es deutlich weniger als in den anderen Monaten der Regenzeit. Trotzdem kommt es häufig am Nachmittag zu kurzen Sturzregen. Die Höchsttemperaturen liegen normalerweise bei 35°C bis 37°C und auf der Insel weht immer eine angenehme Brise. Dadurch sind die Temperaturen noch erträglich. Im Juli und August sind auch in Kuba Ferien, deswegen sind die Strände voller und günstige Hotels und Privatunterkünfte in Strandnähe oft ausgebucht. Das trifft vor allem auf Varadero zu. Trotzdem ist genug Platz an den Traumstränden. Übervolle Strände wie teils an der Ostsee oder der Adria müsst ihr nicht befürchten. In Kuba wird Karneval nicht zu einem festen Zeitpunkt gefeiert. Von April bis September könnt ihr diese großen Volksfeste erleben. Der schönste und größte Karneval wird um den 26. Juli In Santiago de Cuba gefeiert. Im August ist die Hauptstadt Havanna an der Reihe.

Nach Kuba in den Semesterferien

Die langen vorlesungsfreien Zeiten nach dem Sommersemester von August bis Anfang Oktober sowie nach dem Wintersemester von Februar bis Anfang April bieten Studenten ausreichend Zeit für einen ausgiebigen Trip nach Kuba. Im August sind in Kuba noch Sommerferien, das heißt die Strände sind voll und viele gute Privatunterkünfte ausgebucht. Die Temperaturen sind zwar hoch, dennoch aushaltbar. Im September könnt ihr Unterkünfte problemlos vor Ort buchen. In diesem Zeitraum kommen aufgrund der Hurrikangefahr nur wenige Touristen nach Kuba. Wer etwas flexibel ist, kann jetzt deutlich günstiger durchs Land reisen. Die Semesterferien im Herbst lohnen sich, wenn ihr auf eurer Budget schauen müsst. Deutlich teurer ist die Zeit der Semesterferien im Frühjahr, vor allem wenn die Osterwoche in diesen Zeitraum fällt. Es ist immer noch Hauptsaison, weswegen ihr eure Unterkünfte vorbuchen solltet. Dafür ist jetzt ideales Reisewetter.

Wann ist die beste Reisezeit für Kuba?

Die besten Wetterbedingungen gibt es im März und April: Dann ist es nur warm, nicht heiß, und es regnet selten. Kaltfronten können auftreten, sind aber deutlich schwächer als im Januar und Februar. Hurrikangefahr besteht nicht. Allerdings endet die Hochsaison in diesen Monaten und die Preise sind deshalb sehr hoch. Deutlich niedriger sind die Preise in der Nebensaison, insbesondere im Mai und Juni sowie im September und Oktober. Prinzipiell ist Kuba das ganze Jahr über ein gutes und schönes Reiseziel.

Der Wasserfall El Nicho ist ein Highlight einer Kuba Reise
El Nicho in der Nähe von Cienfuegos ist der schönste Wasserfall des Landes.

Hier geht es zurück zur Kurzübersicht und hier zur Fragenliste.

Was beachten im Kuba Urlaub?

Ist ein Visum für Kuba erforderlich?

Ja, EU-Bürger und Schweizer benötigen für den Kuba Urlaub ein Visum. Kuba bietet mit der Touristenkarte für Urlaubsreisende ein leicht zu erwerbendes Touristenvisum an.

Welche Impfungen sind für Kuba notwendig?

Für Kuba sind keine speziellen Impfungen notwendig. Ausnahme: Reist ihr aus oder über Brasilien nach Kuba ein, ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Trotzdem solltet ihr eure Impfungen vom Hausarzt prüfen lassen und gegebenenfalls auffrischen. Viele Krankenkassen erstatten auf Nachfrage die Impfungen, die vom auswärtigem Amt empfohlen werden. Das sind aktuell die Standardimpfungen des Robert-Koch-Institut und folgende:

  • Bei kurzen Aufenthalten: Hepatitis A
  • Bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Gefährdung: Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Cholera

Ich habe mich für meine Reisen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Typhus und Tollwut impfen lassen. Vor der Reise solltet ihr eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Reisemediziner aufsuchen, um eventuelle Risiken und Gesundheitsgefahren abzuklären. Informiert euch rechtzeitig über die Impfprozedur und verschiebt die Impfungen nicht auf den letzten Augenblick. Mögliche Nebenwirkungen in den ersten Wochen nach der Impfung verderben sonst eure gesamte Reise nach Kuba.

Gibt es durch Mücken übertragbare Krankheiten auf Kuba?

Kuba ist frei von Gelbfieber und Malaria. Es gibt allerdings andere, durch Mücken übertragbare Krankheiten wie Chikungunya, Denquefieber oder Zika. Da es für diese noch keine Impfungen gibt, ist ausreichender Mückenschutz wichtig. Dunkle Kleidung zieht Mücken an, nehmt lieber helle Kleidung mit. Antimückenmittel sollten den DEET-Wirkstoff enthalten, ich nutze deswegen Nobite*. Nachts hilft der leichte Luftzug eines Ventilators, damit ihr nicht zerstochen werdet. Ihr könnt auch ein Moskitonetz* nutzen.

Was benötigt man für die Einreise nach Kuba?

Unbedingt mit muss der Reisepass, ein Nachweis über eine gültige Auslandskrankenversicherung, eine Touristenkarte oder ein anderes Visum sowie die Buchungsbestätigung für ein Rück- beziehungsweise Weiterflugticket. Mehr Infos findet ihr im Artikel: Einreisebestimmungen Kuba und notwendige Reisedokumenten.

Brauche ich in Kuba den Internationalen Führerschein?

Wollt ihr in Kuba einen Mietwagen oder Roller mieten? Dann benötigt ihr nur den normalen Führerschein. Ein internationale Führerschein ist nicht notwendig. Ausnahme: Ihr besitzt einen sehr alten Führerschein, welcher nicht der UNO-Übereinkunft zum Straßenverkehr von 1968 entspricht. In diesem Fall benötigt ihr seit dem 28.03.2019 den internationalen Führerschein.

Was für eine Sprache spricht man in Kuba?

In Kuba wird wie in fast allen Ländern Süd- und Mittelamerikas Spanisch gesprochen. In den großen Touristengebieten wie Havanna, Trinidad, Varadero und Viñales kommt ihr mit Englisch gut zurecht. Individualreisende sollten zumindest einfache Kenntnisse in Spanisch besitzen. Dies erleichtert die Reiseorganisation und erhöht das Reiseerlebnis deutlich. Wollt ihr vor der Reise noch etwas Spanisch lernen? Dafür eignet sich Duolingo, damit könnt ihr am PC oder auf dem Smartphone schnell und kostenlos einen Grundwortschatz aufbauen.

Welche Währung verwende ich im Kuba Urlaub?

In Kuba gibt es zwei offizielle Währungen. Zum einen die Hauptwährung Peso Cubano (CUP), die oft einfach Peso oder Moneda Nacional genannt wird. In dieser Währung werden Gehälter und Renten, öffentliche Verkehrsmittel, einheimische Waren, Dienstleistungen und Eintrittspreise bezahlt. Im Alltag nutzen die Kubaner viel den CUP. Die zweite Währung ist der Peso Convertible (CUC), oft nur Dollar genannt, da diese seit 1994 den damals parallel genutzten US-Dollar (USD) ersetzte und an dessen Kurs 1 zu 1 fixiert ist. In der Praxis wird gewöhnlich mit einem Umrechnungskurs von 1 CUC zu 1,02 bis 1,05 USD gerechnet. Da der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar inzwischen fast 1 zu 1 ist, entspricht ein CUC etwa einem Euro, dadurch könnt ihr die Preise gut beurteilen. Der CUC wird in speziellen Läden ähnlich dem Intershopsystem der DDR verwendet sowie für touristische Angebote und Dienstleistungen. Da der Peso Convertible oft wie der Peso Cubano nur mit Peso abgekürzt wird, ist es für viele Touristen schwer zu erkennen, welche Währung gemeint ist.

Währung in Kuba
Die zwei kubanischen Währungen: Der kräftigere Peso Convertible (CUC) und der blassere Peso Cubano (CUP)

Früher waren beide Währungen stärker getrennt. Kubaner konnten den CUC nur eingeschränkt beziehen und Touristen nur umständlich CUP erwerben. Inzwischen ist der Tausch in Wechselstuben und Banken uneingeschränkt möglich. In vielen Geschäften sind die Preise doppelt ausgezeichnet und ihr könnt mit beiden Währungen bezahlen. Im privatwirtschaftlichen Bereich werden beide Währungen parallel eingesetzt. Ihr könnt zum Beispiel auf dem Markt oder an Obstständen mit CUC bezahlen, auch wenn die Preise in CUP angeschrieben sind. Gleiches gilt für öffentliche Verkehrsmittel und viele Restaurants. Trotzdem kommt es ab und zu vor, dass nur eine der beiden Währungen akzeptiert wird. Individualreisende sollten deshalb beide Währungen besitzen. Für Pauschaltouristen reicht in der Regel der CUC aus. Der offizielle Umtauschkurs beträgt zurzeit 1 CUC zu 24 CUP, in die andere Richtung 25 CUP zu 1 CUC. Erfolgt die Rechnung in CUP und ihr bezahlt mit CUC, wird meist ein Kurs von 1 zu 22 bis 1 zu 25 berechnet. Ausnahmen sind die Cent-Münzen. Bezahlt ihr mit diesen, wird zur unkomplizierten Umrechnung meist ein Kurs von 1 zu 20 verwendet.

  • 0,05 CUC = 1 CUP
  • 0,10 CUC = 2 CUP
  • 0,25 CUC = 5 CUP
  • 0,50 CUC = 10 CUP
  • 1,00 CUC = 20 oder 25 CUP

Bargeld oder Kreditkarte im Kuba Urlaub?

In großen Hotels, den staatlichen Souvenirläden und in immer mehr Devisengeschäften ist inzwischen die Zahlung mit Kreditkarte möglich. Trotzdem richtet euch darauf ein, dass ihr überwiegend eure Rechnungen bar bezahlt. Die Gebühren bei Kartenzahlung entsprechen etwa dem Umtauschkurs bei Barabhebungen am Bankschalter und am Automaten. Damit ihr nicht ständig mit großen Geldbeträgen unterwegs seid, empfehle ich euch für euren Kuba Urlaub neben Bargeld eine Kreditkarte mitzunehmen. In Kuba werden inzwischen Visa und MasterCard akzeptiert. Beachtet: Karten von US-Unternehmen und deren Tochterunternehmen funktionieren in Kuba nicht. Die beste Kreditkarte für einen Kuba Urlaub ist die Santander 1 Plus Visa Card*. Bei dieser fallen keine Fremdwährungs- und Auslandsnutzungsgebühren. Mehr über die Kreditkartengebühren und die Nutzung von Kreditkarten in Kuba findet ihr in meinem Beitrag: Kreditkarte Kuba: Worauf achten?

Wo kann ich in Kuba Geld wechseln?

In Wechselstuben (Casa de Cambio, kurz CADECA) und in vielen Banken werden Euro, Pfund, US-Dollar, Schweizer Franken, Canadische Dollar und Mexikanische Peso sowie Japanische Yen akzeptiert. Beim Bartausch von US-Dollar wird eine zusätzliche Steuer von 10% fällig, deswegen solltet ihr diese nicht nutzen. Auch in vielen Hotels könnt ihr Bargeld wechseln, aber dort sind die Kurse deutlich schlechter als in einer Bank oder Wechselstube. Zieht ihr an Automaten Bargeld werden von eurer Kreditkarte US-Dollar abgebucht. Die Strafsteuer von 10% wird in diesem Fall nicht fällig. Die Tauschkurse liegen etwa 3% unter dem aktuellen Devisenkurs.

Casa de Cambio in Havanna
Casa de Cambio (CADECA) in der Altstadt von Havanna

Ist Kuba ein sicheres Reiseland?

Kuba ist ein sicheres Reiseland und es ist eines der wenigen Länder der Welt, in welchem seit über 10 Jahren keine Terroranschläge stattgefunden haben. Raub, Vergewaltigungen oder andere Gewaltverbrechen gegen Touristen sind zudem extrem selten. Trotzdem gibt es natürlich Kriminalität in Kuba. Einbrüche und Taschendiebstahl haben zugenommen und es kommt immer öfter zu kleinen und großen Betrugsfällen. Nutzt euren gesunden Menschenverstand und haltet euch an normale Verhaltensregeln gegen Taschendiebstahl, dann solltet ihr kaum Probleme bekommen.

Welcher Reiseführer ist der Beste für eine Kuba Reise?

Der Stefan Loose Kuba Reiseführer ist für mich der beste. Er erreichte mit Abstand Platz 1 in meinem ausführlichen Kuba Reiseführer Test.

Welche Stromspannung gibt es in Kuba? Benötige ich einen Spannungswandler?

Das kubanische Stomnetz bietet eine Spannung von 110 V. In vielen Hotels und Privatunterkünften gibt es zusätzlich 220 V Steckdosen. Die meisten Ladegeräte und Netzteile kommen auch mit 110 V zurecht. Prüft eure Geräte vor der Reise. Einen Spannungswandler habe ich bisher noch nie gebraucht.

Benötige ich einen Steckdosenadapter?

In Kuba werden viele verschieden Steckdosentypen verbaut, am häufigsten die in China üblichen Typ-A-Stecker. In vielen All-Inklusive-Hotels gibt es Steckdosen, in denen ihr die in Deutschland üblichen Typ-C-Stecker ohne Adapter verwenden könnt. Ihr solltet aber mindestens einen Adapter von Typ-C auf Typ-A mitnehmen. Beachtet: Schwere Adapter oder Netzteile rutschen oft aus den verbauten Typ-A-Steckdosen und haben dann keinen Kontakt mehr. Dieses Problem habe ich durch eine Steckerleiste gelöst. Diese muss ebenfalls mit 110 V funktionieren.

Wie ist das Internet in Kuba?

In den letzten Jahren hat sich einiges bezüglich des Internets in Kuba getan. Vor wenigen Jahren standen nur Computerarbeitsplätze mit extrem langsamer Verbindung zur Verfügung. Eine Stunde Internet kostete damals 4 CUC. Zum Glück hat sich das inzwischen komplett geändert. Über das ganze Land verstreut findet ihr jetzt öffentliche W-Lan-Hotspots. Dort könnt ihr eure Geräte mit dem Internet verbinden. Dazu benötigt ihr Zugangsdaten. Diese bekommt ihr zum Beispiel mit einer temporären Internetkarte vom staatlichen Mobilfunkunternehmen Etecsa. Die Geschwindigkeit des Internets in Kuba ist sehr unterschiedlich. Die Anbindung ist prinzipiell gut, bei einer hohen Auslastung sinken die Verbindungsraten allerdings deutlich. Der Preis pro Stunde liegt aktuell zwischen 0,70 und 1 CUC.

Prepaidkarte zur Nutzung des Internet
Prepaidkarte zur Nutzung des Internet

Gibt es Internet über Mobildaten der SIM-Karte?

Inzwischen könnt ihr über die SIM-Karte eures Telefones eine mobile Datenverbindung aufbauen. Dafür eignet sich am besten eine kubanische SIM-Karte die ihr ebenfalls bei Etecsa erwerben könnt. Die Karte kostet 40 CUC und enthält 10 CUC Startguthaben. Die Karte muss noch für Mobildaten freigeschaltet werden, dass kann ein paar Tage dauern. 1 GB mobile Daten kostet 10 CUC. Von Datenroaming über deutsche Anbieter rate ich ab, denn es ist viel zu teuer.

Seit Januar 2020 bietet Etecsa eine spezielle temporäre Sim-Karte für Touristen an. Diese ist nach Aktivierung nur 30 Tage gültig. Inklusive sind 20 Freiminuten und 20 SMS sowie 1 GB an Datenvolumen. Die Sim-Karte kann nicht mit Guthaben aufgeladen werden. Es ist nur möglich weiteres Datenvolumen zu erwerben.

Mehr Details zur neuen Sim-Karte für Touristen, zum Internet allgemein und zur Telefonie in Kuba findet ihr in meinen praktischen Kuba Reisetipps.

Wie finde ich mich in Kuba zurecht?

Das von vielen genutzte Google Maps funktioniert ohne permanenten Internetzugang nur eingeschränkt. Von Hand generierten Offline-Karten verlieren nach etwa 3 Wochen ihre Gültigkeit und sind nicht mehr nutzbar. Eine kostenlose Alternative ist maps.me. Hier steht euch nach dem Download der Kartendaten eine gute und übersichtliche Offline-Karte zur Verfügung. Das Anlegen von Ortsmarkierungen und zugehörigen Notizen ist möglich. Eigene Ortsmarkierungen aus Google Maps können exportiert werden und in maps.me übernommen werden. Der Dienst bietet zudem eine gut funktionierende Navigationsfunktion. Zusätzlich nutze ich die kostenpflichtige App OsmAnd+. Durch Haltestellen und Linienstrecken hilft diese ungemein bei der Verwendung des öffentlichen Nahverkehrs. Allerdings fehlen manche Strecken. Über eine kostenpflichtige Erweiterung stehen zudem Höhenlinien und eine Seekarte zur Verfügung. Hier geht es zurück zur Kurzübersicht und hier zur Fragenliste.

Unterwegs in Kuba: Wie komme ich von A nach B?

Mietwagen in Kuba

Die großen amerikanischen Anbieter Hertz und Avis sowie die bekannten europäischen Mietwagen-Firmen Enterprise, Sixt und Europcar besitzen in Kuba keine Anmietstationen. In Kuba sind nur wenige Mietwagen verfügbar und diese sind zudem teuer. Kleinwagen gibt es ab 40 CUC pro Tag, Mittelklassewagen ab 70 CUC pro Tag. Dazu bezahlt ihr noch eine obligatorische Versicherungsprämie von 10 bis 20 CUC pro Tag. Bei Übernahme des Mietwagens wird dann noch eine Kaution fällig, welche ihr per Kreditkarte bezahlen solltet. Erfahrungsgemäß gibt es dann bei der Rückgabe des Autos seltener Beanstandungen. Egal, wo ihr bucht, ihr bekommt euer Auto von einer der folgenden vier Mietwagenagenturen:

Schwarzer Geely Emgrand, Mittelklasse-Mietwagen auf Kuba
Mietwagen sind oft chinesische Modelle. Hier seht ihr einen Geely Emgrand.

Recht kompliziert ist eine Reservierung und Buchung über die Internetseiten der kubanischen Anbieter. Bucht ihr über einen deutschen Anbieter, greift zudem der gesetzliche Verbraucherschutz. Ich habe gute Erfahrungen mit der Buchung über TuiCars* gemacht. Mietwagen lohnen sich nur für Familien oder kleine Gruppen, die in kurzer Zeit viel unternehmen wollen. Wer zum Beispiel nur drei Wochen für ganz Kuba hat, der benötigt die Schnelligkeit und Flexibilität eines Mietwagens. Ansonsten sind Taxis oft eine kostengünstigere Alternative. Folgendes solltet ihr beachten, wenn ihr euch einen Mietwagen ausleihen wollt:

  • Die Straßenverhältnisse in Kuba entsprechen nicht den deutschen Verhältnissen. Neben vielen Schlaglöchern gibt es abseits der Hauptstraßen auch viele unbefestigte Strecken. Teilweise sind diese nur mit Traktor, LKW oder Bus befahrbar.
  • Ihr teilt euch zudem die Straßen mit unzähligen verschiedenen Verkehrsteilnehmern. Zu Fußgängern und Fahrradfahrern kommen noch Pferdekutschen, Ochsengespanne und oft auch freilaufende und unbeaufsichtigte Tiere. Ihr solltet Nachtfahrten vermeiden.
  • Nach starken Regenfällen sind Schlaglöcher kaum sichtbar und deren Größe schlecht erkennbar.
  • “Pare” heißt im spanischen Stopp und Schilder mit diesem Aufdruck sind wie deutsche Stoppschilder zu behandeln. Ob ihr wirklich anhaltet, wird von der Polizei besonders an Bahnübergängen kontrolliert. Vorfahrt gewähren müsst ihr an den Schildern mit der Aufschrift “Cuidado el paso”. Zudem gibt es in Kuba viele Einbahnstraßen, die nicht immer ausreichend gekennzeichnet sind.
  • Bußgelder werden von der Polizei in den Mietvertrag eingetragen. Zahlt ihr diese innerhalb von drei Tagen bei einer Filiale der Mietwagenfirma wird nur die Hälfte des Bußgeldes fällig.
  • Die Beschilderung ist zwar in den letzten Jahren deutlich besser geworden, trotzdem ist sie oft nicht ausreichend. Ich empfehle euch, eine Offline Navigation für das Smartphone zu verwenden. Apps wie Maps.me oder Osmand haben sich bei mir nicht nur für den Mietwagen bewährt.

Mietroller

In großen Städten und in Touristenorten bieten Autovermietungen Leihroller an. Besonders in der Hauptsaison ist das Angebot nicht ausreichend und ihr solltet mindestens einen Tag im voraus den Roller reservieren. Für kurze Ausflüge sind die Roller stundenweise mietbar. Für längere Strecken könnt ihr sie auch tageweise mieten. Laut Mietvertrag dürft ihr mit dem Roller nur in der Provinz des Verleihortes fahren und müsst den Rolller am gleichen Ort zurückgeben. Mit 12 bis 30 CUC pro Tag sind sie dennoch deutlich günstiger wie ein Mietwagen.

Fahrrad

Kuba lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Zwar sind die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit hoch und die Straßen oft in einem schlechten Zustand, dafür gibt es deutlich weniger Autoverkehr. Fahrräder sind in Kuba ein übliches und viel genutztes Transportmittel. In jedem kleinem Ort kann euch jemand beim Reifenflicken oder bei kleineren Reparaturen helfen. Einige Privatpensionen vermieten Fahrräder und auch in einigen Hotels gibt es welche. Ansonsten gibt es aber nur wenige Verleihstationen. Die Leihfahrräder, welche selten in einem guten Zustand sind, kosten etwa 2 CUC pro Stunde oder zwischen 6 und 15 CUC Tagesmiete. Für kurze Ausflüge sind die Leihräder ausreichend, für längere Touren ist es besser, denn eigenen Drahtesel mitzubringen. Da immer Bedarf an guten Trekkingrädern ist, könnt ihr euch auch ein Fahrrad mitbringen und dieses nach eurem Kuba Urlaub vor Ort verkaufen. In Kuba könnt ihr auch neue Fahrräder kaufen, in staatlichen Geschäften sind diese aber häufig ausverkauft und dadurch nur bei privaten Händlern erhältlich. Diese Räder werden in der Regel ohne Schutzblech und Gepäckträger verkauft, wodurch diese besonders für längere Touren ungeeignet sind.

  • Bei den Straßenverhältnissen in Kuba sind Trekkingräder zu empfehlen
  • Für Fahrradtouren solltet ihr etwa doppelt soviel Zeit einplanen wie für vergleichbare Touren in Deutschland.
  • Wer mit dem eigenen Fahrrad unterwegs ist, sollte sich 1 oder 2 Ersatzschläuche mitnehmen
  • Helme sind nicht Pflicht und sollten bei Bedarf mitgebracht werden
  • Das Fahren auf Gehwegen ist nicht gestattet
  • Lässt sich ein langsam fahrendes Fahrzeug mit unangenehmer Abgaswolke nicht überholen, legt eine Pause ein und lasst es davon fahren.
  • In vielen Innenstädten gibt es spezielle bewachte Orte für Fahrräder. Von diesen solltet ihr Gebrauch machen, da auch bei angeschlossen Rädern häufig Kleinteile abmontiert werden.

Verkehrsmittel in Kuba

Zwar nutzen viele Touristen im Urlaub gerne einen Mietwagen, in Kuba sind diese extrem teuer und nur in begrenzter Anzahl vorhanden. Zum Glück gibt es einige Alternativen zum Mietwagen. Für viele Touristen sind Taxis, Sammeltaxis oder die Fernbusse von Víazul eine gute Wahl. Für Backpacker und Reisende mit kleinem Geldbeutel gibt es aber auch andere preisgünstigere Verkehrsmittel. Beachtet: Die Fortbewegung in Kuba ist einer der größten Posten im Reisebudget und wird eure Nerven am meisten beanspruchen. Das Abzockpotential ist groß und eine gute Vorbereitung daher wichtig. Dafür bietet die richtige Auswahl der Verkehrsmittel auch ein riesiges Sparpotential für Backpacker und andere Low-Budget-Reisende. Bei den vielen verschiedener Verkehrsmittel sind einige speziell für Touristen ausgelegt, diese bieten europäische Komfortstandards, sind dafür dementsprechend teuer. In der Regel gilt auch für Kuba: Mit zunehmenden Preis steigt die Summe aus Komfort und Zeitersparnis. Das heißt, wer in kurzer Zeit viel sehen will oder komfortabel durchs Land reist, bezahlt deutlich mehr. Für Reisende die am Komfort sparen und viel Zeit zur Verfügung haben, gibt es auch günstige Verkehrsmittel. Die folgende Aufstellung hilft euch dabei, die richtigen Verkehrsmittel für eure Ansprüche zu finden. Inlandsflüge in Kuba Die von den kubanischen Flugunternehmen Aerogaviota und Cubana angeboten Inlandsflüge sind für Touristen nicht billig, dafür aber unschlagbar schnell. Sie bieten ausreichend Komfort und einen guten Service an Bord. Die Flugzeugflotte für Inlandsflüge besteht aus kleinen Maschinen größtenteils russischer Herstellung. Zwar gibt es in vielen größeren und kleineren Städten einen Flughafen, aufgrund der kleinen Flugzeugflotte werden viele davon aber nur ein- bis zweimal pro Woche angeflogen. Durch die geringen Kapazitäten sind die Flüge häufig ausgebucht und Tickets sollten im voraus gekauft werden. Die Bedienung der Webseiten der kubanischen Fluggesellschaften ist nicht einfach, Reservierung bzw. Buchungen dadurch unnötig kompliziert. Suchen und buchen könnt ihr Inlandsflüge unter anderem über Skyscanner* und deren Partner. Inlandsflüge gibt es vor allem von Havanna aus in die zentralen und östlichen Provinzhauptstädte, zur Insel der Jugend und zu den Touristengebieten Baracoa und Cayo Largo. Cayo Largo wird ebenfalls von Varadero aus angeflogen. Verspätung oder Ausfälle gibt es häufiger. Da es kaum Ersatzflugzeuge gibt, werden in diesen Fällen oft Ersatztransporte per Bus organisiert. Wer einen Rückflug erreichen muss, sollte sich nicht auf einen Inlandsflug verlassen und besser einen Puffertag einplanen. Gleiches gilt auch für lange Fahrten mit Auto, Bus und Zug. Plant besser bei An- und Abreise eine zusätzliche Übernachtung ein. Taxis Viele verschiedene Verkehrsmittel sind in Kuba als Taxis unterwegs. Da könnt ihr leicht den Überblick verlieren. Es gibt private und staatliche Taxis, Taxis welche euch von A nach B bringen und Taxis, die nur feste Routen abfahren. Das kubanische Transportgesetz unterscheidet auch noch in Taxis mit normalen Komfort und mit hohem Komfort. Damit ihr keine unangenehme Überraschung erlebt, handelt vor dem Fahrtantritt den Preis aus. Tipps zum Verhandeln mit Taxifahrern findet ihr in unseren Kuba Reisetipps. Die folgende Aufstellung gibt euch einen Überblick über die Taxiarten und deren Preise.

    • Fahrradtaxi (Bici): Die einfachen Fahrradtaxis findet ihr inzwischen überall in Kuba. Sie halten auf Zuruf oder ihr findet sie an speziellen Haltepunkten. Der normale Preis für eine kurze Fahrt beträgt 10 Peso Cubano oder 0,5 CUC pro Person. Für längere Strecken oder mit viel Gepäck steigt der Preis.Auch von Touristen wird mehr verlangt. Die Preise legt der Fahrer selbst fest, ihr müsst diese deshalb vor der Fahrt aushandeln. In Havanna ist ein Preis von 1 CUC pro Person noch angemessen.

      Ein Bici-Taxi fährt bei strömenden Regen durch Havanna
      Ob Sonne oder Regen, Bici-Taxis sind ein beliebtes Transportmittel.
    • Pferdekutschen (Coche):Kaum Schadstoffausstoss, ein nachwachsender, biologischer Kraftstoff und ein selbstreproduzierender Antrieb, es gibt kaum ein Transportmittel mit einem geringeren ökologischem Fußabdruck. Leider kommen Touristen selten dazu, sie zu nutzen. Die normalen Kutschen bieten maximal 10 Personen Platz und fahren auf festgelegten Routen. Bei dem geringen Verkehrsaufkommen in Kuba erreichen sie, trotz nur einer einzelnen Pferdestärke Geschwindigkeiten von bis zu 20 Stundenkilometer. Der Fahrtwind bringt die notwendige Abkühlung in der tropischen Hitze. Für eine Fahrt bezahlt ihr pro Person zwischen 1 und 3 CUP.In vielen Touristenzentren gibt es spezielle historische Kutschen, diese sind deutlich komfortabler und teurer. Die Kutscher bieten einen Taxiservice oder stehen für Rundfahrten zur Verfügung. Die Kutscher verlangen hohe Preise. 20 CUC pro Stunde sind keine Seltenheit. Auch hier müsst ihr vor Fahrtantritt den Preis aushandeln.

      Transportmittel im ländlichen Kuba: Pferdekutsche und W50
      Besonders in ländlichen Regionen sind Pferdekutschen und die aus Ostdeutschland stammenden W50 wichtige Transportmittel.
    • Ochsengespanne: sind zwar keine offiziellen Taxis, sollen hier zur Vollständigkeit trotzdem erwähnt werden. Sie sind deutlich langsamer als eine Pferdekutsche. Im Viñales Tal und in Trinidad sind sie ein beliebtes Fotomotiv. Wer zu Fuß im ländlichen Raum unterwegs ist, wird auch mal spontan mitgenommen. Besser als laufen ist es allemal. Die Fahrt ist kostenlos, als Dank könnt ihr Trinkgeld oder eine andere Kleinigkeit geben. Erfahrene Kuba Reisende haben für solche Fälle eine Flasche Rum im Rucksack, der Bauer freut sich bestimmt über einen Schluck.
    • Motorradtaxi (Moto) :Motorradtaxis sind besonders in Ostkuba ein wichtiges Fortbewegungsmittel. Meist sind es deutsche Motorräder aus Zschopau, tschechische Jawa oder Räder des japanischen Herstellers Suzuki. Sind diese als Taxi unterwegs, haben sie einen zweiten Helm am Lenkrad. Ständig in Bewegung werden sie per Handzeichen oder Blickkontakt angehalten. 10 CUP kostet gewöhnlich eine normale Strecke in der Stadt. Damit sind diese sehr günstig. Zudem kommen sie im Stadtverkehr schnell voran. Durch die Kombination von Preis, Komfort und Schnelligkeit sind sie für kurze Strecken die idealsten Verkehrsmittel für einzelne Reisende.
    • Cocotaxis und Triciclos: Cocotaxis sind dreirädrige Motorradtaxis, welche eine auffällige gelbe Fiberglashülle in Form einer Kokosnuss haben. Sie sind seit den Neunziger Jahren eine Besonderheit Kubas und sind für zwei Passagiere ausgelegt. Sie erinnern an die Tuc Tucs in Südostasien. Ihr findet sie in größeren Touristenzentren. Durch die offene Bauweise bietet der Fahrtwind wie bei den Pferdekutschen eine angenehme Abkühlung. Der Preis ist Verhandlungssache. Teils verlangen die Fahrer unerhört hohe Preise. Etwa 0,5 bis 1 CUC pro Kilometer sind üblich. Die Preise sollten 2/3 des normalen Taxipreises nicht übersteigen.
      Cocotaxis in Havanna warten auf Kundschaft
      Cocotaxis warten in Havanna auf Kundschaft.

      Triciclos erinnern noch stärker an Tuc Tucs. Sie sind offiziell für sechs Passagiere ausgelegt und fahren gewöhnlich auf festen Routen. Die Preise sind regional fest und liegen pro Passagier bei etwa zwei bis fünf Peso Cubano für die ersten drei Kilometer.

    • staatliche Taxis: In Kuba gibt es mit Cubataxi eine staatliche Taxiagentur. Bei dieser könnt ihr auch per Telefon ein Taxi bestellen. Die Rufnummer ist von Region zu Region unterschiedlich. Zwar ist die Verwendung eines Taxameters gesetzlich vorgeschrieben, viele Taxifahrer verwenden diese aber nicht. In diesen Fällen handelt denn Preis vor der Fahrt mit dem Fahrer aus. Für eine Fahrt in der Stadt müsst ihr mit etwa 1 CUC pro Kilometer rechnen. Auf Fernstrecken sind Preise zwischen 0,55 CUC und 0,80 CUC üblich. Für Fahrten von und zum Flughafen gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 24 CUC.
    • freie Taxis (Taxi Libre): Inzwischen gibt es in Kuba auch viele unabhängige und private Taxifahrer. Oft sind diese mit vor der Revolution in Kuba verkauften Fahrzeugen unterwegs. Für diese hat sich der Begriff Maquina (Maschine) eingebürgert. Neben den typischen und bekannten amerikanischen Straßenkreuzern werden auch alte LKW, Lieferwagen und Jeeps so bezeichnet. In den letzten Jahren sind aber auch immer mehr Fahrzeuge als freie Taxis unterwegs, die nach der Revolution in Kuba eingeführt wurden. Aufgrund vieler Kontrollen, besitzen die meisten Fahrer inzwischen eine staatlichen Lizenz. Eine Schild in der Frontscheibe mit der Aufschrift “Taxi Libre” weißt auf diese privaten Taxis hin.
      Maquinas in Havanna
      Vor der Revolution eingeführte Fahrzeuge werden umgangssprachlich als Maquina (Maschine) bezeichnet.

      Neuere Fahrzeuge sind oft als normale private Taxis unterwegs. Viele der alten Maquinas bieten besondere Taxiserviceleistungen wie die folgenden an:

– als Oldtimer (Classic Cars): Wer kennt Sie nicht, die knalligen und hochpolierten amerikanischen Oldtimer, die inzwischen ein Symbol für einen Urlaub in Kuba geworden sind. Besonders in Havanna aber auch bei den anderen großen touristischen Zielen bieten diese ihre Touren an. Die Fahrt ist ein Erlebnis und ihr habt natürlich auch die Möglichkeit für ein super Erinnerungsfoto an die Reise. Besonders in Havanna werden Stadtrundfahrten angeboten, bei denen ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besucht. Die Fahrer gehen auch auf Sonderwünsche ein. Preis, Länge und die Strecke der Tour sind vor Fahrtantritt zu verhandelt. Dabei sind 15 bis 25 CUC pro Stunde und Auto normal. Individualreisende können sich im Vorfeld mit anderen Touristen zusammentun, um die Kosten zu teilen.

Oldtimer bzw. Classic Cars. welche in Havanna für Stadtrundfahrten zur Verfügung stehen.
Die schönsten Oldtimer bieten Sonderfahrten an.

– als Almendrones: Viele nicht auf Hochglanz polierte amerikanische Straßenkreuzer fahren in Havanna und anderen großen Städten auf festen Linien. Diese privaten Taxis werden in Havanna auch gern als Almendrones bezeichnet. Sie fahren auf mehr oder weniger festen Routen zwischen zwei Endpunkten in einer Stadt hin und her. Sie haben gewöhnlich keinen festen Haltepunkt und werden per Handzeichen angehalten. Die Preise pro Streckenabschnitt sind zwar mit 5 CUP staatlich festgelegt. Oft wird aber auch das Doppelte verlangt. Eine Fahrt von Havanna Centro nach Vedado kostet gewöhnlich 10 CUP, nach Miramar 20 CUP pro Person. Sie sind ein komfortables, schnelles und preisgünstiges Transportmittel. Die staatliche Alternative zu diesen privaten Linientaxis heißen MetroTaxi und Taxi Rutero. Beide verkehren ebenfalls auf festen Linien, an den beiden Enden der Linie gibt es aber feste Standpunkte, wo die Taxis auf Passagiere warten. Zum Einsatz kommen gewöhnlich neue Fahrzeuge darunter auch viele Vans und Kleinbusse. Auf besonders stark frequentierten Linien fahren auch normale Reisebusse. Allen Gemeinsam ist ein Schild in der Frontscheibe mit der Aufschrift “MetroTaxi” oder “Taxi Rutero” (manchmal auch nur Rutero). Auch bei diesen sind die Preise mit 5 CUP pro Streckenabschnitt staatlich festgelegt. Die App HabanaTrans enthält eine Übersicht dieser staatlichen Taxilinien in Havanna. – als Pixicorre: Viele freie Taxis sind auch als Pixicorre unterwegs. Diese fahren zwischen zwei festen An- und Abfahrtsorten hin und her. Sie verkehren aber nicht innerhalb einer Stadt sondern fahren in Vororte und benachbarte Städte. Am Abfahrtsort wird gewöhnlich solange gewartet, bis das Fahrzeug voll ist. Die Preise sind zwar etwas teurer als eine vergleichbare Verbindung mit dem regionalem Bus oder Lkw, dafür sind die Pixicorre aber auch deutlich schneller. Für europäische Verhältnisse sind die Preise mit 50 bis 60 CUP für 100 km sehr günstig. Die Preise werden vom Fahrer oder seinen Gehilfen festgelegt und können daher auch etwas schwanken. Obwohl die Fahrgäste den gleichen Preis bezahlen, wird von Touristen auch gerne mal 5 CUC pro Strecke verlangt. Da im Innenraum selten Platz für große Koffer ist, werden diese häufig aufs Dach verfrachtet. Besser ihr nutzt die Pixicorre nur mit Handgepäck. Pixicorre findet ihr an zentralen Plätzen, Ausfallstraßen, Bahnhöfen oder den nationalen Busbahnhöfen. -als Sammeltaxi (Taxi Collectivo): Diese spezielle Form der Pixicorre richtet sich ausschließlich an Touristen und ist eine beliebte Form der Fortbewegung bei Backpackern und anderen Individualreisenden. Die Fahrer holen nach und nach die Mitfahrer in ihrer Unterkunft ab und fahren Sie am Zielort zur gewünschten Adresse. Weil der Taxipreis geteilt wird und die Kosten für den Transfer innerorts entfallen, sind sie auch preislich eine gute Wahl. Organisiert wird der Transport mit diesen Sammeltaxis über die Besitzer eurer Unterkunft oder durch andere Vermittler, die vom Fahrer eine Vermittlungsgebühr bekommen. Fragt mindestens einen Tag vor der Fahrt an und lasst euch nicht übers Ohr hauen. Die Fahrtkosten pro Person sollten sich an den Preisen von Víazul für die gewünschte Strecke orientieren. Der Fahrpreis von Havanna ins Viñales Tal kostet mit Víazul 12 CUC. Mit dem Sammeltaxis zahlt ihr zwischen 15 und 20 CUC. Dafür spart ihr euch die Fahrt von und zum Busbahnhof und braucht euch nicht um den Kauf eines Tickets kümmern. Sammeltaxis findet ihr oft auch am Víazul Busbahnhof, an zentralen Plätzen und sogar an manchen Flughäfen.

Blaues Sammeltaxi auf dem Malecon in Havanna, direkt vor dem Hotel Nacional
Oldtimer, wie dieser hier vor dem berühmten Hotel Nacional in Havanna, werden oft als Sammeltaxis eingesetzt. Euer Gepäck wird bei diesen Fahrzeugen aufs Dach geschnallt.

– als privates Taxi: Ihr könnt die Fahrzeuge natürlich auch komplett selbst mieten. Sie fahren euch zu einem beliebigen Zielort oder stehen euch auch für einen Tagesausflug zur Verfügung. Die Preise solltet ihr immer im voraus mit dem Fahrer aushandeln. Günstig sind Kilometerpreise von 0,15 bis 0,30 CUC pro Kilometer aber auch Preise zwischen 0,30 und 0,55 CUC pro Kilometer sind noch angemessen. Rechnet für Tagesausflüge in die nähere Umgebung mit 30 bis 60 CUC pro Tag. In größeren Städten gibt es für normale Strecken oft einen üblichen Preis, dieser liegt je nach Stadt zwischen 3 und 5 CUC. Die privaten Taxis sind mit etwas Verhandlungsgeschick deutlich günstiger als ein staatliches Taxi. Busse (GuaGuas) In vielen Reiseführen steht noch, dass der öffentliche Nahverkehr in Kuba praktisch nicht nutzbar ist, ich habe in den letzten Jahren andere Erfahrungen gemacht. Neue chinesische Busse bestimmen den Stadtverkehr in Havanna, die Taktzeiten sind deutlich erhöht wurden. Zudem kommen immer mehr Busse der kubanischen Eigenmarke Diana zum Einsatz. Zwar sind zu den Hauptverkehrszeiten die Busse immer noch extrem voll, dafür hält es sich in den Nebenzeiten in Grenzen. In Havanna ist das Hauptnetz (Red Principal) mit großen Gelenkbussen ausgestattet, die teils im 10-Minutentakt fahren. Die Liniennummern des Hauptnetzes sind mit einem P gekennzeichnet. Auf den anderen Linien fahren kleinere Busse. Für eine Übersicht der Buslinien in Havanna bietet sich wieder die App HabanaTrans an. In Havanna kostet eine normale Busfahrt 0,40 CUP. Viele Kubaner zahlen auch 1 CUP oder 0,05 CUC. Die Fahrpreise sind regional unterschiedlich. Für Stadtbusse außerhalb von Havanna werden in der Regel 0,20 CUP verlangt.

orangener Metrobus des Red Principal in Havanna
Im Stadtverkehr in Havanna sind überwiegend moderne chinesische Busse der Firma Yutong im Einsatz.

In vielen Touristenzentren findet ihr inzwischen Hop-On-Hop-Off-Busse, welche die Hotels mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten verbinden. Diese kosten pro Tag zwischen 5 und 10 CUC. Innerhalb der Betriebszeiten könnt ihr mit eurem Ticket beliebig an den Haltestellen einer Linie ein- und aussteigen. Die Busse benötigen für eine Strecke lange, da die Hotels einzeln angefahren werden, sie sind dennoch eine komfortable und preisgünstige Fortbewegungsform in den Touristenorten.

Hop-On-Hop-Off-Bus am Parque Central in Havanna
In vielen Touristenzentren gibt es Hop-On-Hop-Off-Busse, diese fahren die wichtigsten Hotels und Sehenswürdigkeiten an.

Bucht ihr Tagesausflüge im Hotel oder im kubanischen Reisebüro, kommen gewöhnlich moderne chinesische Reisebusse zum Einsatz. Welche von den kubanischen Firmen Transtur und Giaviota bereitgestellt werden. Nehmt zu den Ausflügen etwas zum Drüberziehen mit, die Busse werden stark klimatisiert.

Moderner Reisebus von Transtur
Für den Flughafentransfer und für Tagesausflüge stehen moderne Reisebusse mit viel Komfort zur Verfügung.

Verbindungen ins Umland oder Fernverbindungen findet ihr an den Busbahnhöfen vor Ort. Dort sind auch die Abfahrtszeiten und Preise ausgeschrieben. In einigen Orten gibt es nur einen Busbahnhof, wo die Linien zusammentreffen, oft gibt es aber mehrere Stationen. Die Bezeichnung sind unterschiedlich, letztendlich ist aber eine Einteilung in folgende Formen möglich:

    • Terminal de Omnibus Municipal (Lokal)

Verbindungen innerhalb der Gemeinde und zu den angrenzenden Ortschaften. Busse, die hier abfahren, kosten nur wenige Peso Cubano. Sie sind eine gute Möglichkeit um das nahe gelegene Umland zu erkunden. Oft gibt es nur wenige Abfahrten pro Tag zu einem Ziel und die Abfahrtszeiten richten sich an die werktätigen Kubaner. Für viele Touristen sind diese unpassend. Für diese Strecken erfolgt keine Ticketreservierung und die Bezahlung des Fahrpreises erfolgt in der Regel direkt beim Fahrer. In der Nähe des Terminals findet ihr häufig LKW oder Pixicorre, die das staatliche Busnetz ergänzen und auf Mitfahrer warten.

    • Terminal de Omnibus Provincial (Provinz)

Verbindungen zu den größeren Städten der Provinz und zu angrenzenden Provinzen, welche oft durch die Transmetro Gruppe bedient werden. Diese Busse können auch Ausländer nutzen, sie sind eine komfortable und preisgünstige Wahl. Die Busse halten an festen Haltestellen und fahren mehr oder weniger regelmäßig nach Fahrplan. Die Abfahrtszeiten erfragt ihr am Besten vor Ort oder am Busbahnhof. Diese Busse kosten zwischen 5 und 30 CUP. Auch für diese Tickets erfolgt keine Reservierung und der Fahrpreis wird oft beim Fahrer bezahlt. Fährt kein Bus, findet sich häufig ein LKW, der ähnlich Preisgünstig, dafür mit deutlich weniger Komfort, zum Ziel fährt. Oft findet ihr hier auch Pixicorre, welche eine schnelle, komfortable und trotzdem preisgünstige Alternative sind.

    • Terminal de Omnibus Nacional (National)

Hier fährt die staatliche Fernbuslinie Astro Ziele im ganzen Land an. Dank hohen Subventionen war diese, bis zur Modernisierung der Eisenbahn 2019 unschlagbar günstig. Sie ist nur Kubanern und Ausländern mit temporären oder permanenten Wohnsitz zugänglich. Touristen ist es nicht erlaubt. Tickets zu kaufen. Mit der App Viando findet ihr Verbindungen und freie Plätze. Die Buchung erfolgt in lokalen Büros der Busgesellschaft oder direkt am Busterminal. Die Bustickets sollten so schnell wie möglich reserviert werden. Zwei Alternativen zu Astro sind die deutlich teureren Busse von Víazul und Conectando de Cuba. An den nationalen Busterminals findet ihr häufig auch besondere LKW welche für die Fahrt auf der Langstrecke umgerüstet wurden, sowie Pixicorre, welche von hier aus beliebte Ziele ansteuern.

    • Estación Víazul

Víazul ist die Fernbuslinie für Touristen. Aufgrund der komfortablen Reisebusse und der Zuverlässigkeit, wird sie auch von vielen Kubanern genutzt. Es werden die wichtigsten Touristenziele angefahren. Oft gibt es mindestens eine Fahrt pro Tag. Online auf der Website von Víazul müsst ihr die Tickets mindestens zwei Wochen im voraus reservieren. Bei einigen kubanischen Reisebüros oder am Víazul Schalter sind Tickets auch bis zu einem Tag im voraus buchbar. Egal, wo ihr reserviert habt, am Abfahrtstag müsst ihr am Schalter mindestens eine Stunde vor Abfahrt einchecken. Ab einer Stunde vor der Fahrt werden am Schalter mögliche Restplätze verkauft. Teilweise funktioniert die Onlinebuchung nicht auf Mobilegeräten, probiert es dann auf einem anderen Gerät. Die Ticketpreise sind fest und betragen etwa 7 CUC pro 100 Kilometer. Die Busse sind oft stark klimatisiert, ihr solltet euch besser was zum Drüberziehen mitnehmen. Es wird streng auf die Einhaltung des Gepäckgewichtes geachtet. 20 kg sind Freigepäck, für jedes Kilo mehr muss extra gezahlt werden. Die Mitnahme von Fahrrädern ist möglich, muss aber extra bezahlt werden, Deutlich flexibler ist die Reise per Taxi oder Sammeltaxi, diese findet ihr häufig auch am Víazul-Busbahnhof finden. Conectando Cuba Eine gute Alternative zu Víazul ist die Gesellschaft Conectando Kuba. Diese hat zwar nur ein kleines Streckennetz, verbindet aber viele der wichtigsten Touristenziele. Die Abfahrt erfolgt von einem Hotel des Ausgangsortes zu einem Hotel des Zielortes. Dadurch entfallen die Transferfahrten von und zum Busbahnhof. Bei Conectando Cuba bezahlt ihr die gleichen Preise wie bei Víazul. Tickets kauft ihr mindestens einen, besser drei Tage im voraus in einem Reisebüro von Cubanácan. Zum Einsatz kommen bequeme Vans oder Reisebusse von Transtur. LKW (Camiones) Viele private LKW, die noch aus der Zeit vor der kubanischen Revolution stammen, sind für den Personenverkehr umgebaut. Die meisten sind nur mit harten metallenen Sitzbänken ausgestattet und werden vorwiegend wie die Transmetro Busse im regionalen Nahverkehr eingesetzt, Sie verbinden die größeren Ortschaften mit der Provinzhauptstadt. Die Preise liegen je nach Entfernung bei 5 bis 50 Peso Cubano. Erfragt den Preis am Besten bei den anderen Mitreisenden.

LKW (Camion) vor einem Hotel
LKWs wie dieser sind im regionalen Nahverkehr unterwegs. Sie werden von privaten Unternehmern betrieben, die eine staatliche Lizenz zum Waren- und Passagiertransport haben.

Deutlich komfortabler sind die mit einer nationalen Lizenz ausgestatteten LKW für den Fernverkehr. Mit bequemen Sitzen, Fernseher, Klimaanlage und manchmal sogar mit Steckdose am Platz sind sie eine gute Alternative zu den Fernbussen von Astro und Viazul. Sie verbinden unter anderem Havanna mit den Provinzhauptstädten. Sie sind ein günstiges Verkehrsmittel, allerdings ist der Sitzabstand oft gering. Eine Fahrt von Havanna nach Santiago de Cuba kostet oft nur 300 CUP, das sind 12 CUC. Einige Fahrer verlangen auch mehr, besonders zu den Hauptreisezeiten in den Ferien. Trotzdem habe ich noch nie mehr wie 20 CUC für die 870 km lange Strecke bezahlt. Egal mit welchem LKW ihr unterwegs seid, es gibt nur wenig Platz für das Gepäck. Besser ihr nutzt diese nur mit Handgepäck. Kamele (Camelos) Das sind zu Bussen umgebaute Sattelschlepper mit zwei auffallenden Höckern, welche lange Zeit ein Symbol des öffentlichen Nahverkehrs in Kuba waren. Inzwischen sind sie fast vollständig aus dem Straßenbild verschwunden und kommen nur noch in besonderen Fällen oder zu speziellen Events zum Einsatz.

Ein zum Bus umgebauter Sattelschlepper mit zwei auffallenden Höckern. War früher eine Besonderheit in Kuba
Früher eine Besonderheit des kubanischen ÖPNV sind die Sattelschlepper mit den zwei auffallenden Höckern inzwischen selten auf Kubas Straßen.

Eisenbahn (Ferrocaril) Kuba war das 7. Land der Welt, sowie das erste und derzeit auch einzigste Land der Karibik, mit einer eigenen Eisenbahn. Die erste 50 km lange Strecke zwischen Havanna und Guanajay war zum damalig Zeitpunkt eine der längsten ausschließlich dampf-betriebenen Strecken weltweit. Erst zwei Jahre später, feierte die erste Fernbahnlinie Deutschlands zwischen Dresden und Leipzig ihre Eröffnung. Aufgrund des schon im 19. Jahrhunderts enormen Transportbedarfs der Zuckerindustrie erfolgte ein schneller Ausbau des Eisenbahnnetzes. Fehlende Investitionen im 20. Jahrhundert führten zu einem schlechteren Service und längeren Fahrtzeiten der kubanischen Eisenbahn, wodurch sich der Personenverkehr immer mehr auf die Straße verlagerte. Erst in den letzten Jahren erfolgten umfangreiche Investitionen ins Fahrzeug- und Schienennetz.

Historische Dampflok mit der Nummer 1552 aus dem Jahr 1885 in Trinidad
Unzählige historische Dampfloks könnt ihr in Kuba finden. Dieses Prachtexemplar steht in Trinidad unter Dampf.

Seit Sommer 2019 sind die nationale Fernzüge mit neuen russischen Loks und neuen chinesischen Waggons ausgestattet. Auch die Gleise wurden an vielen Stellen repariert und ausgetauscht. Seitdem sind die Fernzüge von Havanna in den Osten der Insel endlich wieder eine ernst zunehmende Alternative zu den Fernbussen. Waren die alten Züge teils über 30 Stunden zwischen Havanna und Santiago unterwegs, bewältigen sie die 900 km jetzt in etwa 15 Stunden. Neben Santiago de Cuba fahren die Züge von Havanna aus auch nach Holguín, Bayamo/Manzanilla und Guantánamo. Es gibt zwei Klassen, die erste ist mit Fernseher und Klimaanlage ausgestattet, in der zweiten Klasse müsst ihr auf diesen Komfort verzichten. Zusätzlich zum Handgepäck kann ein Erwachsene zwei Gepäckstücke und Kinder unter 12 ein weiteres Gepäckstück kostenfrei mitführen. Die Tickets kauft ihr mindestens einen Tag im voraus und checkt dann mindestens 2 Stunden vor Abfahrt des Zuges am Bahnhof ein. Die Preise sind unschlagbar günstig, eine Fahrt von Havanna in die östlichste Provinzhauptstadt Guantánamo kostet in der 1. Klasse 100 CUP und in der 2. Klasse 75 CUP. Vor Sommer 2019 bezahlten Kubaner die Fernzüge in CUP und Touristen bezahlten den gleichen Preis in den deutlich wertvolleren CUC. Die Fahrpreise in den neuen Zügen werden von Kubanern und Touristen gleichermaßen in CUP bezahlt. Dadurch ist der Fernzug eine günstige und komfortable Alternative zu Fernbus und Inlandsflug.

Fahrplan im Bahnhof von Cienfuegos
Aushang im Bahnhof von Cienfuegos mit den Abfahrts- und Ankunftszeiten der Zugverbindungen.

Neben dem nationalen Fernzügen gibt es in Kuba auch viele regionale Verbindungen. Diese Verbindungen gehen noch auf die Hochzeiten des Zuckeranbaus zurück, wo die Provinzhauptstäde mit den zahlreichen Zuckermühlen verbunden wurden. Diese regionalen Linien werden oft nur von Schienenbussen bedient und kosten maximal ein paar Peso Cubano. Die Schienenbusse sind alt, nicht besonders bequem, oft voll und zuckeln langsam von einem Halt zum nächsten. Trotzdem können Abenteuerlustige die Züge nutzen um die nähere Umgebung zu erkunden. Beim Einsteigen in der Provinzhauptstadt kauft ihr am Schalter ein Ticket, steigt ihr unterwegs ein, bezahlt ihr das Fahrtgeld direkt beim Schaffner. Die Abfahrtszeiten und Preise sind am Bahnhof ausgeschrieben.

Deutscher Schienenbus in Trinidad
Auf vielen regionalen Strecken sind Schienenbusse unterwegs. Dieses Modell wurde in Deutschland gefertigt und ist in der Umgebung von Trinidad unterwegs.

Es gibt auch verschiedene für Touristen attraktive Eisenbahnstrecken. Unter anderem:

  • Die einzige elektrifizierte Eisenbahnlinie Kubas von Havanna nach Matanzas, die sogenannte Hershey-Bahn, diese ist besonders bei Eisenbahnromantikern beliebt. Der klapprige Zug schleicht durch die Landschaft, dafür ist das Erlebnis einzigartig. In Havanna startet der Zug unterhalb der Cristusstatue im Stadtteil Casa Blanca. In Matanzas endet die Linie am städtischen Bahnhof. Die Abfahrtszeiten sind für Touristen ausgelegt, erfragen könnt ihr sie aber bei den Touristeninformationen (Infotur) in Havanna und Matanzas. Fahrkarten erhaltet ihr beim Schaffner bzw. Lokführer.

    Frontaufnahme des Zuges der Hershey-Bahn im Bahnhof Casablanca in Havanna
    Die Hershey-Bahn lässt die Herzen von Eisenbahnromantikern höher schlagen. Gemächlich fährt der betagte Zug auf der einzigen elektrifizierten Strecke Kubas zwischen Havanna und Matanzas.
  • In mehreren Orten könnt ihr mit speziellen für den Tourismus hergerichteten Zügen fahren. Die bekannteste Strecke findet ihr in Trinidad. Dort geht es vom städtischen Bahnhof durch das nahe gelegene Valle de los Ingenios. Das dort stehende Herrenhaus und der weit sichtbare Glockenturm, der früher der Bewachung von Sklaven diente, gehören zum Weltkulturerbe und sind ein beliebtes Touristenziel. Neben dem normalen Passagierverkehr gibt es eine Sonderfahrt für Touristen (Tren turístico), bei der teilweise auch eine Dampflok eingesetzt wird. Bei der Sonderfahrt gibt es zwei längere Stopps. Eine Haltestelle ist in Manaca Iznaga, wo sich das Herrenhaus befindet, und einen zweiten Stopp gibt es in Guachinango zum Mittagessen. Im Anschluss geht es wieder zurück nach Trinidad. Für diese Fahrt müsst ihr vor Abfahrt ein Ticket kaufen. Am günstigsten ist dieses direkt im Bahnhof, mit Aufschlag bekommt ihr es auch in vielen Hotels und Reisebüros in Trinidad. Die Fahrt durch das reizvolle Tal lohnt sich.

    Touristenzug (Tren Tourístico) bei Trinidad.
    Ein schönes Familienerlebnis im Kuba Urlaub ist eine Zugfahrt durch das idylische Tal der Zuckerfabriken (Valle de los Ingenios) bei Trinidad.

Fähren In Kuba gibt es viele Fähren, die die Insel der Jugend und die vielen Cayos des kubanischen Archipels mit der Hauptinsel verbinden. Unter anderem in den kubanischen Großstädten Havanna, Cienfuegos und Santiago verkehren diese auch in den Hafenbuchten. In Havanna gibt es zwei Linien, die beide am Fährterminal der Altstadt starten. Die Eine fährt in den Stadtteil Regla, die andere Fähre fährt zum Stadtteil Casa Blanca, in dem ihr unter anderem die Endhaltestelle der Hershey-Bahn und die Cristus-Statue von Havanna findet. Auch die historischen Festungen “La Cabaña” und “Tres Reyes del Morro” sind von dort nach einem kleinen Spaziergang erreichbar. Der Fahrpreis der beiden Fähren in Havanna entspricht den Kosten eines Bustickets, also 0,40 CUP. Wenn ihr 1 CUP oder 0,05 CUC bezahlt ist das in Ordnung. Von unwissenden Touristen wird gerne 1 CUC verlangt.

Neues Fährterminal in Havanna, Abfahrtsort der Fähren nach Casablanca und Regla
Am neugebauten Fährterminal in Havanna legen die beiden Fähren zu den Stadtteilen Casablanca und Regla ab.

Wer Cayo Largo del Sur oder die Insel der Jugend besuchen möchte, hat dafür nur zwei Möglichkeiten: Per Inlandsflug oder per Fähre von Batabonó. Während ihr normalerweise die Fährtickets vor Ort bezahlen könnt, müsst ihr die Tickets zu diesen Zielen in Havanna zusammen mit einem Transfer nach Batabonó kaufen. Die Tickets bekommt ihr in Havanna im nationalen Busbahnhof in der Nähe des Revolutionsplatzes (Plaza de la Revolución). Sie werden an einem speziellen Schalter von Naviera Cubana Caribeña (NCC) verkauft. Ihr müsst die Tickets mindestens einen Tag im voraus reservieren. Habt ihr noch keine Rückfahrt erworben, könnt ihr dies im Büro von Naviera Cubana Caribeña nahe den Anlegestellen in Nueva Gerona und Cayo Largo del Sur nachholen. Seit Dezember 2019 fahren die Busse nach Batabonó am ehemaligen Víazul Busbahnhof in Havanna gegenüber des Zoo ab. Dort werden am Abfahrtstag auch eventuelle Restplätze verkauft.

Wie Kuba Urlaub buchen?

Um einen Kuba Urlaub zu buchen, gibt es viele Möglichkeiten. Die einfachste Form ist eine Pauschalreise. Hier bucht ihr bei einem Anbieter Flug und Unterkunft, meist ein Hotel, zusammen. Zudem sind oft die Transfers und manchmal ein Mietwagen inklusive. Auch die Touristenkarte ist häufig inkludiert. Ansonsten müsst ihr diese vor der Reise erwerben. Deutlich flexibler, aber mit mehr Aufwand verbunden, ist die individuelle Buchung. Hier bucht ihr Flug, Unterkünfte und Transportmittel separat. Die folgenden Abschnitte helfen euch bei der Buchung eurer Kuba Reise. Zuerst zeige ich wo ihr günstige Angebote für eine Pauschalreise findet. Danach stelle ich die verschiedenen Möglichkeiten für die Buchung einzelner Reisebausteine vor.

Wo buche ich eine Kuba Pauschalreise?

Eine Möglichkeit eine Pauschalreise zu buchen ist ein lokales Reisebüro. Dort könnt ihr mit etwas Glück ein gutes Angebot bekommen und habt einen persönlichen Ansprechpartner. Allerdings arbeiten Reisebüros nur mit wenigen Anbietern zusammen. Dadurch ist die Angebotsvielfalt und damit Vergleichsmöglichkeiten gering. Inzwischen gibt es online bessere Alternativen. Ideal für die Suche und die Buchung einer Pauschalreise ist das Vergleichsportal Check24*. Dort kommen zu der großen Angebotsvielfalt ständig Rabattaktionen und mit der Filterfunktion könnt ihr die Reise auf eure persönlichen Wünsche einstellen. Mietwagen für Kuba könnt ihr derzeit allerdings nicht über das Portal buchen. Anzeige:

Welche Fluglinien fliegen von Deutschland nach Kuba?

Derzeit fliegen von Deutschland aus Condor und Eurowings nach Kuba. Je nach Start und Zielflughafen beträgt bei einem Direktflug die reine Flugzeit 10 bis 11 Stunden. Beim Rückflug spart ihr durch den Jetstream etwa 1 Stunde gegenüber dem Hinflug. Da Kuba außerhalb der EU liegt, geht ihr durch Passkontrolle, Sicherheitskontrolle und Zollkontrolle. Die Umsteigezeit bei Anschlussflügen sollte deswegen mindestens eine Stunden betragen. Bei Anschlussflügen, aber auch bei Direktflügen solltet ihr die Touristenkarte im voraus kaufen, um euch den Stress am Flughafen zu ersparen. Diese könnt ihr hier* direkt online bestellen.

Wo buche ich am besten einen Flug für den Kuba Urlaub?

Über Skyscanner* könnt ihr schnell und einfach günstige Flüge finden. Direkt bei den Fluggesellschaften finde ich auch oft gute Angebote. Reist ihr in den Westteil der Insel, nutzt ihr am besten die viel angeflogenen Flughäfen in Havanna (HAV) oder Varadero (VAR). Die Fahrzeit zwischen den beiden beliebten Touristenzielen beträgt etwa 1 Stunde und 30 Minuten und kostet je nach Verkehrsmittel zwischen 10 und 100 CUC. Die zentral gelegenen und der Nordküste vorgelagerten Touristenziele Cayo Coco, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria erreicht ihr über die internationalen Flughäfen in Santa Clara (SNU) und auf Cayo Coco (CCC). In den Ostteil der Insel fliegen nur wenige Fluggesellschaften. Direkt von Deutschland aus fliegt derzeit nur Condor. Dabei werden von internationalen Fluggesellschaften Holguin (HOG) und Santiago (SCU) angesteuert. Neben den deutschen Flughäfen lohnt sich ein Blick ins benachbarte europäische Ausland. Mit dem Dienst von A nach B* oder mit einem Anschlussflug könnt ihr auch diese Flughäfen kostengünstig erreichen. Achtung: Bei der Flugsuche mit Skyscanner.de* werden euch oft Verbindungen über die USA angezeigt. Diese solltet ihr nicht buchen. Mehr dazu findet ihr im Beitrag zur Touristenkarte – Sonderfall Direktflug aus den USA nach Kuba.

Welche Unterkünfte im Kuba Urlaub buchen?

Wie sind Hotels in Kuba?

Hotelsterne in Kuba entsprechen nicht den Hotelkategorien bei uns. Ihr solltet immer einen Stern abziehen. Wer nicht ohne Ansprüche ist, sollte mindestens ein Viersterne-Hotel besser ein Fünfsterne-Hotel wählen. Wer vorab bucht, findet für diese oft günstige Angebote. Vor Ort sind die Hotels deutlich teurer. Leider schwankt Service und Qualität stark. Ein Hotel, welches vor kurzem noch empfehlenswert war, kann schnell zum Reinfall werden. Prüft deswegen bei Check24* oder HolidayCheck* euer favorisiertes Hotel und schaut die aktuellen Bewertungen an.

Wie sind Privatunterkünfte (Casas Particulares) in Kuba?

Alternativ bieten sich private Unterkünfte an. Diese werden in Kuba „Casa Particular“ genannt. Das sind in der Regel Privatzimmer mit Bad oder ein komplettes Apartment. In manchen Fällen habt ihr sogar ein eigenes Haus für euch allein. Qualität, Service und Preis schwanken stark zwischen den einzelnen Unterkünften. Eine Casa Particular mit vielen guten Bewertungen hält aber gewöhnlich, was sie verspricht. Für 15 bis 30 CUC solltet ihr landesweit eine gemütliche Casa Particular finden. Viele haben einen Vorbehalt gegenüber der Übernachtung in Casa Particulares. Abseits der großen Ferienresorts sind diese aber die beste Übernachtungsmöglichkeit. Frühstück oder andere Mahlzeiten könnt ihr vor Ort dazu buchen. Häufig sind diese Mahlzeiten besser wie in günstigen Hotels und vielen Restaurants. Beachtet: Übernachtet nur in offiziellen Privatunterkünften. Diese erkennt ihr am blauen Anker an der Tür.

An jeder offiziellen Privatunterkunft findet ihr einen blauen Anker.
An jeder offiziellen Privatunterkunft findet ihr einen blauen Anker.

Wo kann ich eine Casa Particular buchen?

Ihr könnt eure Unterkünfte direkt vor Ort buchen. Die Eigentümer haben gute Netzwerke und können euch an eurem nächsten Reiseziel einen Gastgeber vermitteln. Inzwischen habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass Onlinebuchungen* günstiger sind, besonders wenn ihr kein Spanisch sprecht oder keine Lust auf Preisverhandlungen habt. Mindestens die erste Unterkunft solltet ihr immer bereits vor dem Abflug gebucht haben, denn oft landen die Flugzeuge nach einem langen Flug am Nachmittag oder Abend in Kuba. Die US-Amerikanische Plattform AirBnB sowie die US-Tochterfirma Booking sind in Kuba zwar nutzbar, unterliegen aber der US-Gesetzgebung. Wie bei Direktflügen von der USA nach Kuba müsst ihr deswegen euren Reisegrund angeben und die gesetzlichen Forderungen der US-Behörden erfüllen. Zudem sind Buchungen zu touristische Zwecken nicht legal. Bei Verstößen gegen die US-Regelungen drohen Strafen bis zu 65000 Dollar. Bei beiden Plattformen ist außerdem eine direkte Buchung von Kuba aus nicht möglich. Ich buche meine Unterkünfte über die irische Firma Homestay.com*. Auf ihrer Seite findet ihr derzeit über 3300 Privatunterkünfte für Kuba. Durch die große Auswahl könnt ihr selbst in Havanna Zimmer unter 10 CUC pro Nacht finden.

Gibt es Hostels in Kuba

In Kuba gibt es nur wenige Hostels. Ein Privatzimmer in einer Casa Particular ist nur wenig teurer wie ein Bett im Schlafsaal. Während ihr in den Casas das Leben der Kubaner kennen lernt, eignet sich ein Hostel super, um anderen internationalen Reisenden zu begegnen.

Gibt es Campingplätze in Kuba?

Ein großer Fluss, ein schöner Strand – die kubanischen Campingplätze beeindrucken vor allem mit ihrer Lage an den Naturschönheiten des Landes. Ein eigenes Zelt benötigt ihr nicht, da die Anlagen mit kleinen Hütten beziehungsweise Bungalows ausgestattet sind. Die Plätze befinden sich häufig außerhalb der Ortschaften und sind ohne eigenes Transportmittel schlecht zu erreichen. Nur ein kleiner Teil der Campingplätze richtet sich an internationale Besucher. Insgesamt gibt es 5 verschiedene Kategorien, wobei die 1 Kategorie die beste und teuerste ist. Eine Übersicht der Campingplätze findet ihr auf der Website von Campismo Popular.

Ist Wildzelten erlaubt?

Wildzelten ist in Kuba untersagt, ebenso dürft ihr nicht ohne Genehmigung auf Privatgrundstücken zelten. Auf den Campingplätzen könnt ihr aber ein Zelt aufstellen.

Wo kann ich eine Rundreise buchen?

Kuba ist ein Reiseland in dem Rundreisen sehr beliebt sind. Ihr habt nicht die Zeit und Lust eure individuelle Rundreise zusammenzustellen oder ihr wollt nicht alleine reisen? Viele verschiedene Anbieter planen für euch nach dem Baukastenprinzip eine individuelle Kuba Rundreise oder bieten geführte Gruppenreisen an. Durch die große Angebotsvielfalt sollten ihr hier ebenfalls auf ein Vergleichsportal zurückgreifen. Folgende kann ich empfehlen:

Der Vorteil dieser Portale: Es werden tagesaktuell die Rundreisen von vielen beliebten Anbietern miteinander verglichen. Zudem ist es möglich, dass ihr euren Reisezeitraum angebt. Euch werden dann die in Zeitraum stattfindenden Rundreisen angezeigt.

Wo für den Kuba Urlaub einen Mietwagen buchen?

Mietwagen könnt ihr bei TuiCars* buchen. Mehr Infos über die Nutzung eines Mietwagen in Kuba findet ihr in diesem Abschnitt.

Wie kann ich Tickets für Víazul kaufen?

Infos zu Víazul findet ihr in diesem Teil.

!Neu! Falls ihr noch Fragen zu eurem Aufenthalt in Kuba habt, könnt ihr euch mit uns und anderen Kubareisenden in dieser neuen Facebook Gruppe austauschen. !Neu!

Ich wünsche euch einen schönen Urlaub in Kuba. Habt ihr noch mehr Fragen? Dann schreibt diese in die Kommentare. Diese anderen Beitrage von havanna-original.com sind besonders beliebt:

Liste der beantworteten Fragen

Inhalt

Die Liste der beantworteten Fragen wird leider nicht auf allen Geräten angezeigt. Hier geht es zurück zur Kurzübersicht.   *Affiliate-Link

13 Antworten auf „Kuba Urlaub : Was ihr wirklich wissen müsst [Stand 2020]“

  1. Hallo Roland,

    wir überlegen diesen Herbst nach Kuba zu reisen. Da wir ausschließlich in casas particulares wohnen möchten, sind wir beim Thema Verpflegung auf uns gestellt. Deshalb wollte ich fragen, wie da deine Erfahrungen sind? Ist es wirklich so schwer an Nahrungsmittel zu kommen?

    Gruß
    Micha

    1. Hallo Micha,

      vielen Dank für deine Frage. Verhungern werdet ihr auf jeden Fall nicht. Die Meisten Casa Particulares bieten, wenn es nicht inklusive ist, optional Frühstück für 2 bis 5 CUC (jeweils pro Person) und Mittagessen/Abendessen (Preis etwa 4 bis 10 CUC) an. Zudem haben in den letzten Jahren viele Restaurants und Cafeterias eröffnet. In letztereren bekommt ihr Frühstück für etwa 0,5 bis 1 CUC und Mittagessen/Abendessen für 1 bis 4 CUC. Die Preise in vielen Restaurants sind auch nicht sehr hoch. (Oft liegen die Preise bei 4 bis 15 CUC pro Mahlzeit).

      Deutlich schwieriger ist es sich selbst zu versorgen, besonders wenn ihr eine Rundreise unternehmt. Das Angebot in den Supermärkten ist definitiv nicht mit Deutschland vergleichbar. Die Kubaner bekommen viele Basics unter anderem Öl, Reis, Eier, Zucker und Salz über die Grundversorgung (Libretta). In den Supermärkten gibt es diese Waren nur als teures zusätzliches Angebot und es ist selten alles in einem Geschäft zusammen verfügbar. Wenn ihr wirklich selbst kochen wollt, müsst ihr euch darauf einstellen mit frischen Grundzutaten (Angebot hängt stark von Region und Jahreszeit ab) direkt vom Bauern oder Straßenverkäufer zu kochen. Diese sind zwar recht häufig zu bekommen, oft gibt es aber spezielle Stellen im Ort wo diese in großen Mengen Angeboten werden. Wer sich da nicht auskennt, findet diese nur sehr schwer.

      Ich wünsche euch einen schönen Urlaub.

      Viele Grüße

      Roland

  2. Hallo Roland,

    deine Hinweise sind sehr hilfreich. Ich reise im Dezember für 2 Wochen nach Kuba. Von Havana nach Viales, dann nach Las Terrazas, Cienfuegos, Trinidad, Varadero und zurück nach Havana.
    Ich würde gerne alle Strecken mit dem Taxi zurücklegen. Macht das Sinn?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Viele Grüße

    Alida

    1. Hallo Alida,

      normale Taxis sind in Kuba sehr preisintensiv. Die genannten Strecken kannst du aber gut mit einem Sammeltaxi fahren. Diese lassen sich zum Beispiel über deine Unterkünfte organisieren. Ende Oktober folgt ein Update des Artikels mit den verschiedenen Transportmittel. Dort bekommst du genauere Infos. !Update! Der neue Teil ist jetzt online.

      Ich wünsche dir einen schönen Urlaub.

      Viele Grüße

      Roland

  3. Hallo Roland

    Super tolle Seite 🙂

    Was ich jedoch nicht rausfinde ist :
    Schaue ich mir Angebote auf Homstay an, finde ich nicht
    heraus, ob diese eine offizielle Privatunterkunft ist mit einem blauen Anker. Versteckt sich das irgendwo, was ich noch nicht gefunden hab.

    Und noch eine Frage, diese Stechmücken sind auch im Februar unterwegs ? Mach mir da wirklich Gedanken, wegen den Krankheiten, die sie übertragen, denn die Biester lieben mich *grins*

    Lieben Dank im Voraus für Deine Antwort

    Gruß Biggi

    1. Hallo Biggi,

      vielen Dank für deine Fragen. Die über Homestay angebotenen Wohnungen sind in der Regel offiziell angemeldet. Steht dies nicht dabei, kannst du dies erst im Urlaub feststellen. Bist du in Kuba wirst du den blauen Anker sehen und du musst das offizielle Buch der Vermietung unterschreiben. Solltest du tatsächlich Mal eine nichtlizensierte Unterkunft buchen, dann such dir vor Ort eine Neue. Danach informiere Homestay und fordere die Buchungsgebühr zurück.

      Mücken gibt es auch im Februar. Wenn diese dich besonders mögen, dann versuch einmal deine Pflegeprodukte zu wechseln. (Hautcreme, Parfüm u.a.), zudem trage helle Kleidung und nutze Anti-Mücken-Mittel. Nachts hilft ein Ventilator auf kleiner Stufe gegen die Moskitos.

      Viele Grüße

      Roland

  4. Hallo Roland,

    leider habe ich deine tolle Seite erst nach unserer Buchung der Unterkunft via Booking.com gefunden, sonst hätten wir ggf. einen anderen Anbieter gewählt. Wie von dir beschrieben, mussten wir einen Reisegrund angeben und haben uns für “Informationen/Infomaterial” entschieden, weil wir uns ja auch über Cuba informieren wollen. Wir haben ehrlichweise diese Auswahl nicht so wichtig genommen, weil wir ja keine US-Bürger sind. Nun bin ich aber doch ein wenig beunruhigt. Daher meine Frage: Hast du Erfahrungen gemacht, inwiefern auch Deutsche diesen Grund wirklich “nachweisen” müssen oder kann man es doch vernachlässigen? Die Einreise erfolgt direkt ab/bis Frankfurt.
    Ganz herzlichen Dank für deine Infos.

    Viele Grüße
    Astrid

    1. Hallo Astrid,

      Bisher ist mir kein Fall bekannt, dass Ausländer den Reisegrund nachweisen mussten.

      Aufgrund der aktuellen Situation im Weißen Haus kann sich dies aber auch schnell ändern.

      Ich wünsche euch einen schönen Urlaub.

      Viele Grüße

      Roland

  5. Hallo Ronald,
    welche Einstellungen muss ich an meinem Handy vornehmen um eine kubaische Simkarte mit freigeschaltenden Datenpaket zu nutzen. (Einstellungen Mobiles Datennetzwerk)

    1. Hallo Willy,

      vielen Dank für deine Frage.

      Du musst den Internetzugangspunkt einstellen (APN). Dazu gehst du in den Einstellungen der SIM-Karte auf den Punkt Zugangspunkte. Dort wählst du “Neuer APN” und trägst folgende Daten ein.

      Name: NAUTA

      APN: nauta

      APN-Typ: Standard

      MCC: 368

      MNC: 01

      APN-Protokoll: IPv4

      APN Roaming Protokoll: IPv4

      Andere Felder: Nicht ausfüllen.

      Viele Grüße

      Roland Missbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.